920 Hühner mit Golfschläger totgeschlagen

In den USA haben vier Jugendliche einen grausamen Akt der Tierquälerei begangen.

Hier werden mehrere Tausend Hühner gehalten: Eine Scheune der Ranch bei Fresno. (Screenshot: CNN)

Hier werden mehrere Tausend Hühner gehalten: Eine Scheune der Ranch bei Fresno. (Screenshot: CNN)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier Jugendliche sollen mit Golfschlägern auf einer kalifornischen Ranch 920 Hühner totgeschlagen haben. Die Verdächtigen seien festgenommen worden, teilte ein Sprecher des Sheriffs im Bezirk Fresno am Donnerstag mit. Ihnen werden demnach Einbruch und Tierquälerei vorgeworfen. Die Festgenommenen sind zwischen 15 und 18 Jahre alt.

Die Tat ereignete sich laut Ermittlern bereits am 20. September. Die Verdächtigten hätten zunächst den Zaun einer Hühnerfarm überwunden. In der Scheune hätten sie dann mit einem Golfschläger und womöglich einem anderen stumpfen Gegenstand auf die Tiere eingeschlagen.

Nicht alle Hühner seien umgekommen, sagte Ira Brill, Sprecher der Firma Foster, die die Ranch betreibt. So würden in der Scheune in der Regel mehrere Tausend Hühner gehalten. «Das verstört uns alle. Es scheint sich um einen sehr sinnlosen Akt der Tierquälerei zu handeln.»

Die mutmasslichen Täter seien von Ermittlern einer Sonderabteilung für Landwirtschaftsverbrechen gefasst worden, hiess es. Informationen über das Motiv der Jugendlichen blieben zunächst unter Verschluss. (ldc/sda)

Erstellt: 03.10.2014, 06:44 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Michèle & Friends Endlich Pause

Sweet Home 10 sommerliche Kochtricks

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...