94 Personen bei Anti-Mafia-Razzia auf Sizilien festgenommen

Den Verhafteten wird Betrug im grossen Stil in der Landwirtschaft mit EU-Fördergeldern vorgeworfen.

Die Handschellen klickten zu: Die Behörden haben erneut gegen die Mafia zugeschlagen. (Keystone/Francesca Agosta/Symbolbild)

Die Handschellen klickten zu: Die Behörden haben erneut gegen die Mafia zugeschlagen. (Keystone/Francesca Agosta/Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Anti-Mafia-Razzia auf Sizilien wurden am Mittwochmorgen 94 Personen festgenommen. 48 davon wurden unter Hausarrest gestellt. Im Rahmen der bisher grössten Aktion gegen Mafia-Clans in der sizilianischen Hafenstadt Messina wurden 150 Unternehmen beschlagnahmt. Ermittlungen laufen gegen insgesamt 194 Personen.

Die Handschellen klickten für die Bosse der einflussreichen Mafia-Clans Batanesi und Bontempo Scavo. 600 Militärs beteiligten sich an der Razzia, wie die Polizei berichtete. Die Clans werden beschuldigt, mit Betrügereien EU-Fördergelder für die süditalienische Landwirtschaft im Wert von 5,5 Millionen Euro erschlichen zu haben. Hunderte Betrugsfälle wurden aufgedeckt. Den Festgenommenen wird Mafia-Zugehörigkeit, schwerer Betrug, Erpressung und Drogenhandel vorgeworfen. Die Ermittlungen betreffen auch Unternehmer sowie einen Notar.

Die beiden Clans Batanesi und Bontempo Scavo, einst Rivalen, hatten sich in den vergangenen Jahren verbündet, um Grundstücke auf Sizilien und ausserhalb der Insel zu erwerben, für die sie EU-Fördergelder für die Landwirtschaft beantragten. Damit machten sie ehrlichen Bauern Konkurrenz, wie die ermittelnden Staatsanwälte berichteten.

5000 Mitglieder bei der Cosa Nostra

Die Cosa Nostra ist in Sizilien beheimatet und besteht aus wenigen Familien. Sizilien gilt allgemein als Ursprungsregion der italienischen Mafia, die neben der Cosa Nostra drei weitere grosse Organisationen kennt: die 'Ndrangheta in Kalabrien, die Camorra in Neapel und Kampanien sowie die Sacra Corona Unita in Apulien.

Die Zahl der Cosa Nostra-Mitglieder wird derzeit auf rund 5000 geschätzt. Die Erpressung von Schutzgeldern ist nach wie vor eine ihrer Haupteinnahmequellen, doch setzen sich immer mehr Unternehmer gegen die kriminellen Organisationen zur Wehr. (fal/sda)

Erstellt: 15.01.2020, 10:09 Uhr

Artikel zum Thema

Schon als Schüler legte er sich mit der Mafia an

Am Anfang waren fünf Mädchen, fünf Jungs, ihre Schülerzeitung und eine Frage: Wem gehört die Disco im Ort? Seitdem ist die Mafia in Norditalien nicht mehr sicher. Mehr...

Frauenfelder Mafia-Bosse kommen frei

Zu 12 und 14 Jahren Gefängnis waren zwei Chefs der Schweizer Zelle verurteilt worden. Das oberste Gericht Italiens gibt den Fall nun an die Vorinstanz zurück. Mehr...

Ehefrau glaubt nicht an Mafia-Theorie ihres Mannes

Im Mordfall Boppelsen haben die Ehefrau des Hauptangeklagten und sein Komplize vor Gericht ausgesagt. Dabei kamen weitere Details ans Licht. Wir berichteten live vom zweiten Prozesstag. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home So wird Ihr Alltag eleganter

Von Kopf bis Fuss Weg mit den Augenringen!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...