Zum Hauptinhalt springen

96 statt nur 60 km/h: Polizeichef muss Fahrausweis abgeben

Immer wieder geraten hohe Schweizer Polizeibeamte mit dem Verkehrsgesetz in Konflikt. Der neueste Temposünder stammt aus Olten.

Ist seinen Führerausweis los: Ulrich Pfister, der Interimschef der Oltner Stadtpolizei. (Archivbild)
Ist seinen Führerausweis los: Ulrich Pfister, der Interimschef der Oltner Stadtpolizei. (Archivbild)
Keystone

Der Interimschef der Oltner Stadtpolizei, Ulrich Pfister, ist seinen Fahrausweis los. Er fuhr vor drei Wochen mit 96 Stundenkilometern durch einen Bereich, in dem nur 60 Stundenkilometer erlaubt sind. Der Vorfall ereignete sich auf der Strasse über den Passwang.

Pfister bestätigte gegenüber dem Lokalsender Tele M1, dass er nach Abzug der Sicherheitsmarge noch 31 km/h zu schnell unterwegs war. Pfister bleibt vorerst im Amt. Die Oltner Polizeivorsteherin, Iris Schelbert (Grüne), will sich vor Abschluss des Strafverfahrens nicht zu den möglichen Konsequenzen äussern.

Stellung von Pfister noch ungewiss

Pfister sei derzeit Polizeichef ad interim und Daniel Bürki, der neue Chef der Oltner Stadtpolizei, trete sein Amt am 1. August an, sagte Schelbert gegenüber Tele M1. Welche Stellung Pfister danach einnimmt, werde erst entschieden, wenn das Verfahren abgeschlossen sei.

Pfister ist nicht er erste Polizeichef, der mit dem Strassenverkehrsgesetz in Konflikt gerät. Der neue Kommandant der Zürcher Stadtpolizei, Daniel Blumer, wurde vor kurzem wegen Rechtsüberholens auf der Autobahn und Fahrens mit ungenügendem Abstand schuldig gesprochen.

Einen Verkehrssünder als Kommandanten hatte auch die Kantonspolizei Aargau. Stephan Reinhardt trat im Juli 2012 zurück, nachdem mehrere Verkehrsdelikte an die Öffentlichkeit gelangt waren.

Verkehrssünder auch in Schaffhausen

So musste er etwa seinen Ausweis wegen zu schnellen Fahrens abgeben, auch war er betrunken Motorrad gefahren. Im Gegensatz zu Blumer hatte er bei seiner Anstellung im Jahr 2008 jedoch seine Delikte verschwiegen.

Auch die Schaffhauser Polizei beschäftigt einen Verkehrssünder. Der Stabschef wurde zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt, weil er im Jahr 2011 die Verkehrsregeln grob verletzte. Er überquerte auf einer Autobahn eine doppelte Sicherheitslinie, eine Sperrfläche und fuhr gar auf dem Pannenstreifen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch