Ärzte entfernen 915 Münzen aus Schildkröte

Ein Brauchtum in Thailand ist einer Meeresschildkröte nicht gut bekommen. Eine lange Operation hat dem Tier das Leben gerettet.

Ein riesiger Klumpen Münzen befand sich im Bauch der Schildkröte. (Video: Tamedia/Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tierärzte haben in Bangkok sage und schreibe 915 Münzen aus einer Meeresschildkröte entfernt. Grund für den seltsamen Fund im Magen des Tieres ist ein Brauchtum, der dem Werfen von Kleingeld in einen Brunnen ähnelt: Über mehrere Jahre hinweg haben Touristen in der ostthailändischen Stadt Sri Racha ihr Geld in den Pool des grünen Weibchens «Bank» geworfen, weil in Thailand der Glaube vorherrscht, dass es Langlebigkeit bringt, Münzen auf Schildkröten zu werfen.

Das Resultat des Brauches war eine unverdauliche Kost für «Bank», die sich in ihrem Bauch zu einem fünf Kilogramm schweren Ball zusammenklumpte. Das Gewicht sorgte für einen Bruch der Bauchschale des Schildkrötenpanzers und eine lebensbedrohliche Infektion. Fünf Chirurgen der tierärztlichen Fakultät der Chulalongkorn-Universität entfernten die Münzen am Montag während einer vierstündigen Operation.

(chk/ap)

Erstellt: 06.03.2017, 16:05 Uhr

Artikel zum Thema

Stricklers Raubkatzen wohnen bald im Jura

Jahrelang zeichnete sich keine Lösung für den Raubtierpark in Subingen SO ab. Im Herbst sollen die Tiere nun in den Berner Jura ziehen. Mehr...

Webcam rollt für vier Kätzchen in der Puppenstube

Mit «Keeping Up with the Kattarshians» sollen Tiere aus dem Heim ein Zuhause finden Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss 7 Mythen rund ums Sonnenbaden

Never Mind the Markets Wie man ein Land ruiniert

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...