Affe übernimmt Mutterschaft von Huhn

In einem Zoo bei Tel Aviv ist eine Makaken-Dame eine ungewöhnliche Beziehung mit einem Huhn eingegangen. Die Zoo-Sprecherin hat eine Erklärung dafür.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein einsames Affen-Weibchen hat in einem israelischen Zoo einen Weg gefunden, seine Mutter-Rolle auszufüllen: Seit einer Woche kümmert sich Makaken-Dame Niv fürsorglich um ein junges Huhn, wie der Ramat Gan Safari Park bei Tel Aviv mitteilte. Demnach hatte sich das Huhn durch die breiten Gitterstäbe in das Affengehege verirrt und könnte es jederzeit wieder verlassen – doch es entschied zu bleiben.

«Es sieht so aus, als hätte die vierjährige Niv Schwierigkeiten, einen Partner zu finden», sagte Zoo-Sprecherin Mor Porat zur Nachrichtenagentur AFP. «Das erklärt vermutlich den Mutterinstinkt, den sie bei dem Huhn zeigt.» Niv wurde dabei beobachtet, wie sie mit ihrem gefiederten Begleiter spielte, aber auch wie sie das Huhn putzte und streichelte.

Seltene Beziehung

Sprecherin Porat sagte, das Huhn scheine sehr froh darüber, einen Mutter-Ersatz gefunden zu haben. «Nachts schlafen sie nebeneinander.» Solche Beziehungen seien sehr selten; manchmal würden Makaken Hühner auch töten und fressen. Um das zu vermeiden, wurden Niv und das Huhn von den anderen Affen im Zoo getrennt. (chi/AFP)

Erstellt: 25.08.2017, 21:22 Uhr

Artikel zum Thema

«Wie in ‹Jurassic Park›» – Gorilla büxt in London aus

Verkehrte Welt in London: Während sich ein Affe ausserhalb des Geheges aufhielt, schlossen sich die Zoobesucher ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Europa hats immer wieder geschafft

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...