Alarmstufe Rot am Bárdarbunga

Wegen einer neuen Eruption am Vulkan Bárdarbunga auf Island haben die Behörden zwischenzeitlich die höchste Alarmstufe ausgerufen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus einem etwa 1,5 Kilometer langen Riss nördlich des Gletschers Vatnajökull trat Lava aus, sagte der Seismologe Martin Hensch am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. «Es ist ein sehr leichter Ausbruch», betonte er. Die Behörden haben deshalb zwischenzeitlich die höchste Alarmstufe Rot ausgerufen. Bereits am Freitag hatte zeitweise diese höchste Sicherheitsstufe gegolten. Inzwischen wurde sie wieder gesenkt.

Alarmstufe Rot bedeutet, dass ein Vulkanausbruch unmittelbar bevorsteht oder im Gange ist und ein grosser Ascheausstoss für möglich gehalten wird. Eine Aschewolke, die den Flugverkehr ernsthaft beeinträchtigen könnte, habe sich bislang aber nie gebildet, erläuterte der Wissenschaftler weiter.

Ein zwischenzeitliches Flugverbot wurde für ein kleines Gebiet rund um den Vulkan verhängt. Es galt nur bis zu einer Höhe von rund 1800 Metern und beeinträchtige nicht die kommerziellen Flugrouten, sagte ein Sprecher der Luftfahrtbehörde. Die Flughäfen des Landes blieben geöffnet.

Hunderte Erdbeben

Hunderte Erdbeben haben am Wochenende die Gegend um den Vulkan erschüttert. Das heftigste davon hatte eine Stärke von 5,4 und wurde im Krater des Berges registriert, wie das Meteorologische Institut mitteilte.

Der Bárdarbunga ist einer der grössten Vulkane der Welt und gehört zu den 30 aktiven Vulkanen auf Island. Im Zentrum des Bárdarbunga gibt es einen 700 Meter tiefen und im Durchmesser mehrere Kilometer grossen Krater. Er wird von einer ungefähr 850 Meter dicken Schicht aus Gletschereis überzogen.

Im Jahr 2010 waren beim Ausbruch des isländischen Gletschervulkans Eyjafjallajökull so grosse Aschemengen in den Luftraum geschleudert worden, dass der Flugverkehr in weiten Teilen Europas mehrere Tage zum Erliegen kam. (rub/sda)

Erstellt: 31.08.2014, 12:33 Uhr

Die kommerzielle Luftfahrt war vom erneuten Flugverbot nicht betroffen. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Bárdarbunga löst Hunderte Erdbeben aus

Rund um den Vulkan Bárdarbunga auf Island rumort es gewaltig. Noch gilt Alarmstufe Orange. Mehr...

Das grosse Messen auf Island

Dank dem ausgebauten Beobachtungsnetz können Forscher zuverlässig über den Ausbruch des Bárdarbunga informieren. Mit einem Paket neuer Methoden sollen Behörden noch besser orientiert werden. Mehr...

Flugverbot bei Bárdarbunga aufgehoben

Der Vulkan Bárdarbunga auf Island hat sich wieder beruhigt. Die Behörden hoben das Flugverbot über dem Berg wieder auf. Das Naturschauspiel könnte zu einer Touristenattraktion werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...