Alle Zigarettenpäckchen einheitlich olivgrün – und ohne Logo

In Australien macht die Regierung mit einem neuen Vorstoss Front gegen die Tabakkonzerne.

Die verschiedenen Zigarettenmarken werden nur noch dem Namen nach unterscheidbar sein: Das künftige Design der australischen Zigarettenpäckchen.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die in Australien erlassene Vorschrift zum Verkauf von Zigaretten in neutralen einfarbigen Packungen mit Bildern geschädigter Organe verstösst nicht gegen die Verfassung des Landes. Der oberste Gerichtshof wies eine Klage mehrerer grosser Tabakkonzerne gegen die von kommendem Dezember an gültige Regelung ab, die unter anderem keine auffälligen Markenaufdrucke auf Zigarettenpäckchen mehr zulässt. Generalstaatsanwältin Nicola Roxon sprach von einem «Wendepunkt für die weltweite Tabakkontrolle».

Nach den neuen Regelungen dürfen Zigarettenpackungen aller Hersteller ab Dezember nur noch einheitlich olivgrün sein. Aufgedruckt werden müssen drastische Bilder zu den gesundheitlichen Gefahren des Rauchens. Die klagenden Tabakhersteller sahen darin eine Verletzung ihrer Markenrechte, fürchten eine Ausweitung des Schwarzmarkts und klagen zudem in mehreren weiteren Verfahren auf Schadenersatz. Nach Angaben der australischen Regierung sterben in dem Land jährlich 15'000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Aufruf an andere Staaten

Roxon rief andere Staaten dazu auf, dem Beispiel Australiens zu folgen. Diese sollten nun «über ihre nächsten Schritte nachdenken», um gegen den Tabakkonsum vorzugehen, sagte sie. Entsprechende Bestrebungen gibt es bereits in Grossbritannien, Kanada und Neuseeland. Nach Angaben Roxons beobachten aber auch China, Südafrika und die Europäische Union die Vorgänge in Australien genau. Andere Staaten wie Honduras, die Ukraine und die Dominikanische Republik gehen hingegen bei der Welthandelsorganisation gegen Australien vor. (mw/AFP)

Erstellt: 15.08.2012, 08:24 Uhr

Artikel zum Thema

Berset will kein strengeres Rauchverbot

Die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» verlangt eine Verschärfung des Rauchverbots. Doch der Bundesrat hält das geltende Gesetz für ausreichend. Alain Berset bringt die Argumente. Mehr...

Zigarettenpreise schlagen auf

Ein Päckli Zigaretten kostet schon bald bis zu acht Franken. Die Tabakindustrie empfiehlt dem Detailhandel den Preisaufschlag. Noch sind unterschiedliche Preise möglich. Mehr...

Marlboro-Zigaretten werfen weniger ab

Tabakindustrie New York Höhere Steuern, Umbaukosten und Rechtsstreitigkeiten haben den US-Tabakmulti Altria belastet. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...