Als Katzen für die USA spionieren sollten

Der russische Belugawal ist nicht der erste tierische Spion. Delfine, Katzen und sogar Eichhörnchen sollen schon zur Informationsbeschaffung eingesetzt worden sein.

Sollten um sowjetische Botschaften schleichen: Katzen im Auftrag der CIA. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Meldung, dass ein Belugawal vom russischen Militär in der Barentsee als Spion eingesetzt worden sein soll, sorgte gestern für Schlagzeilen. Doch es ist bei weitem nicht das erste Tier, dem eine militärische Karriere aufgezwungen wurde. Der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA wollte einst sogar Katzen zur Informationsbeschaffung einsetzen. (ap)

Erstellt: 01.05.2019, 14:19 Uhr

Artikel zum Thema

Ein tierischer Agent Putins? Spekulationen um einen Weisswal

Video Nachdem norwegische Fischer einen zugeschwommenen und hungrigen Weisswal von einem Kameragurt befreit haben, wird über die Herkunft des Tieres gerätselt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...