Am Säntis ging bereits eine ähnliche Lawine nieder wie am Donnerstag

Dort, wo heute das Hotel Säntis steht, beschädigte eine Lawine bereits einmal die damalige Talstation der Säntisbahn – vor über 70 Jahren.

Stand nach der Lawine Red und Antwort: Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntisbahnen. (Video: 20 Minuten/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Eine Lawine in diesem Ausmass war nicht voraussehbar», sagte Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntisbahnen an einer Medienkonferenz. Noch nie in der 84-jährigen Geschichte der Säntisbahn habe es so etwas gegeben. Selbst Fachleute seien überrascht. «Wir haben mit Lawinen viel Erfahrung», sagte Vattioni. Lawinengefährlich sei eigentlich die Südflanke des Säntis auf der anderen Seite.

Dass Lawinen in diesem Ausmass selten sind, kann Benjamin Zweifel, Lawinenprognostiker am Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF), bestätigen. Er hat in der SLF-Datenbank, wo seit den 1930er- Jahren über 15'000 Lawinenabgänge registriert sind, nachgeschaut und ist auf dieser Säntisseite auf drei Ereignisse gestossen.

So war 1942 eine grosse Lawine bis zum damaligen Standort der Säntisbahn vorgestossen und hat die Talstation beschädigt – dort wo heute das betreffende Hotel Säntis liegt. Zwei weitere Lawinenniedergänge fanden 1965 und 1986 statt, sie kamen aber westlich und nordöstlich des Standortes hinunter. Hier wurden jeweils Alphütten beschädigt. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Laut Zweifel hatte die Lawine vom Donnerstag im Abrissgebiet eine Breite von knapp einem Kilometer. Zweifel kann sich nicht erinnern, wann in der Schweiz eine Lawine mit einer solchen Grösse hinuntergestürzt ist. Die Schneemassen donnerten über die Säntis-Nordwestwand auf die Schwägalp. Der Schnee war trocken, und es gab sicher eine grosse Staubentwicklung.

Es werden keine Personen vermisst

Nach dem Lawinenabgang hat die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in der Nacht auf Freitag 75 Menschen ins Tal evakuiert. Zudem sei ein Ferienhaus in dem Gebiet vorsichtshalber evakuiert worden. 30 Hotelgäste und 11 Angestellte befinden sich laut Polizeiangaben weiterhin auf der Alp in Sicherheit. Die Strasse zum Ferienort bleibt gesperrt. Aufgrund der starken Schneefälle und der Lawinengefahr hatten die Bergungsmannschaften die Absuche des Lawinenkegels am Donnerstagabend eingestellt. Die Suche im Lawinenkegel erfolgte auch mit zwei Lawinensuchhunden. Bislang liegen der Polizei keine Meldungen über vermisste Personen vor. Die Hotelgäste und das Personal seien vollzählig. Überdies sei der Polizei nicht bekannt, dass sich weitere Personen in der Region aufgehalten hätten.

Wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in der abschliessenden Medienmitteilung am späteren Freitagnachmittag schreibt, könne man erst mit Gewissheit sagen, dass niemand verschüttet worden sei, wenn die Schneemassen vollständig weggeräumt sind. Die Arbeiten werden, solange es die Wettersituation zulässt, fortgeführt. Insgesamt standen/stehen über 180 Einsatzkräfte im Einsatz. Während die Zufahrt zur Talstation der Säntisbahn weiterhin gesperrt bleibt, ist die Schwägalpstrasse für den Verkehr seit Freitagmorgen wieder offen.

(hoh/sda)

Erstellt: 11.01.2019, 18:38 Uhr

Artikel zum Thema

«Das alte Gasthaus wäre noch 200 Meter näher am Berg gestanden»

Video Nach der Lawine auf der Schwägalp bleiben das Hotel und die Bahnen geschlossen. Der Geschäftsführer sagt, wieso er Glück im Unglück hatte. Mehr...

So sieht es im verschütteten Hotel auf der Schwägalp aus

Video Die Betreiber des Säntis-Hotels informierten über den Lawinen-Niedergang auf der Schwägalp AR. Alle Infos im Newsticker. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Sack und Pack: Die Pinguine im Eis- und Schneepark von Harbin müssen Ihren Proviant im Rucksack selber mittragen (13. Januar 2019).
(Bild: Tao Zhang/Getty Images) Mehr...