Amerikaner muss wegen Königs-Beleidigung ins Gefängnis

Ein Gericht in Thailand hat einen US-Bürger wegen Beleidigung der königlichen Familie zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte Links zu einer verbotenen Biographie über den König veröffentlicht.

Bekannt sich schuldig: Joe Gordon in einer Gerichtszelle in Bangkok. (8. Dezember 2011)

Bekannt sich schuldig: Joe Gordon in einer Gerichtszelle in Bangkok. (8. Dezember 2011) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein thailändisches Gericht hat einen US-Bürger wegen Beleidigung der königlichen Familie zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Der in Thailand geborene Joe Gordon hatte vor einigen Jahren Links zu einer in Thailand verbotenen Biografie über König Bhumibol Adulyadej im Internet veröffentlicht.

Damals lebte er im US-Staat Colorado. Gordon wurde im Mai während eines Besuchs in Thailand festgenommen, wo er sich medizinisch behandeln lassen wollte. Im Oktober bekannte er sich schuldig, um eine geringere Strafe zu erreichen.

Majestätsbeleidigung besonders streng geahndet

Der Richter erklärte, er habe ursprünglich fünf Jahre Haft für den Angeklagten geplant. Wegen des Schuldeingeständnisses habe er die Strafe jedoch halbiert. «Ich bin enttäuscht», sagte der 55-jährige Gordon nach dem Urteil. «Ich bin Amerikaner und in den USA gilt Redefreiheit.»

In Thailand wird Majestätsbeleidigung besonders streng geahndet. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zählte vor zwei Jahren insgesamt 164 Verurteilungen, im vergangenen Jahr waren es dann mehr als 400.

Erst im vergangenen Monat sorgte das Schicksal eines 61-jährigen Thailänders für Schlagzeilen, der für 20 Jahre hinter Gitter musste, weil er mit seinem Handy vier Textnachrichten mit «anti- royalistischen Inhalten» verschickt hatte. Bei der Bevölkerung, die den 84-jährigen Monarchen sehr verehrt, sorgen die strengen Urteile zunehmend für Unmut. (kpn/sda)

Erstellt: 08.12.2011, 08:06 Uhr

Artikel zum Thema

Thailand-Flut kostet Swiss Re Millionen

Die schweren Überschwemmung in Thailand belasten Swiss Re mit etwa 600 Millionen Dollar. Grund für die hohen Kosten sind Produktionsstopps und Lieferunterbrüche aufgrund des Hochwassers. Mehr...

Thai-Fluten für Asiens Wirtschaft schlimmer als Fukushima

Naturkatastrophen Tokio Das Hochwasser in Thailand könnte für die asiatische Wirtschaft verheerendere Folgen haben als die Atomkatastrophe von Fukushima. Mehr...

Thailand senkt wegen Hochwassers seine Wachstumsprognose

Konjunktur Bangkok Thailand hat seine Wachstumsprognose für dieses Jahr wegen der schweren Überschwemmungen erneut nach unten korrigiert. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...