«Apokalyptische Szenen» in Mazedonien

Die mazedonische Hauptstadt Skopje ist von heftigen Gewittern und Überschwemmungen heimgesucht worden. An gewissen Orten stand das Wasser eineinhalb Meter hoch.

In zwei Stunden hat es 93 Liter pro Quadratmeter geregnet: Aufnahmen aus Skopje. (6. August 2016)
Video: Epa/Georgi Licovski/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei heftigen Gewittern und Überschwemmungen sind in Mazedonien mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. 60 weitere seien verletzt worden, sagte Gesundheitsminister Nikola Todorov am Sonntag. Armeehelikopter suchten im Hochwassergebiet noch nach mindestens sechs Vermissten und brachten Hunderte in Sicherheit.

Über Skopje und die Stadt Tetovo im Nordwesten des Landes verhängte die Regierung den Ausnahmezustand. Die starken Regenfälle wurden von Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 70 Kilometern pro Stunde begleitet. Besonders betroffen waren die nordöstlichen Vororte von Skopje.

Innerhalb von zwei Stunden fielen nach Angaben des Wetterdienstes 93 Liter Regen pro Quadratmeter in Skopje - rund die Hälfte der durchschnittlichen Niederschlagsmenge für den gesamten Monat August. Der Starkregen führte zu Überschwemmungen und Erdrutschen. Autos wurden vom Hochwasser mitgerissen. Die meisten Todesopfer, unter ihnen ein achtjähriges Mädchen in Skopje, ertranken.

Offiziell sind 15 Todesopfer bestätigt. Auf sozialen Medien kursieren Zahlen um die 40. (Twitter/Khallad Swaid)

«Das waren Szenen wie im Katastrophenfilm»

«Es waren apokalyptische Szenen», beschrieben Reporter der Zeitung «Telegraf» die Lage: Autos wurden von der Ringautobahn weggespült, Helikopter suchten das Gelände nach Überlebenden ab. Schlamm, umgeknickte Bäume, herausgebrochene Steine überall. Das Dorf Stajkovci am Stadtrand ist besonders schwer getroffen.

«Das waren Szenen wie im Katastrophenfilm», schildert das Blatt in seiner Onlineausgabe: Autos und landwirtschaftliche Maschinen wurden wie Spielzeuge durchs Dorf gespült. Das Unwetter dauerte etwa fünf Stunden.

Weiteren Medienberichten zufolge stieg das Hochwasser in einigen Dörfern auf anderthalb Meter. Demnach wurden hundert Menschen verletzt, die meisten von ihnen leicht. Skopjes Bürgermeister Koce Trajanovski sprach von einer «Katastrophe», wie er sie noch nicht erlebt habe.

«Ein Albtraum»

«Das Wasser ist überall, die Möbel, der Fernseher, der Kühlschrank schwimmen im Haus herum - ein Albtraum», erzählte der 43-jährige Baze Spriowski aus Singelic, einem der Vororte von Skopje. Singelic war am Sonntag weiterhin vom Strom und vom Internet abgeschnitten.

Die Behörden forderten die Bewohner auf, sich nicht auf die Strassen zu begeben und insbesondere nicht Auto zu fahren, solange die Lage weiterhin kritisch sei. Der Verkehr auf der Ringautobahn um Skopje wurde vorsorglich unterbrochen.

In Tetovo entstand hoher Sachschaden, Opfer wurden aus der Stadt jedoch nicht gemeldet. Betroffen war auch der Touristenort Ohrid am gleichnamigen See im Südosten des Landes.

Das Hochwasser hat neben Häuser auch Autos zerstört. (Twitter/4Rot6mLpqi)

Neue Fluten erwartet

Die Einsatzkräfte wurden bei den Aufräumarbeiten am Sonntag von Soldaten unterstützt. Regierungschef Nikola Gruevski brach seinen Urlaub ab und kehrte nach Skopje zurück. Die Regierung will am Montag für die Grossregion Skopje den Krisenfall ausrufen.

Eine Atempause für die Helfer und die betroffenen Menschen dürfte es kaum geben: Für Sonntagabend waren bereits neue Fluten angekündigt. (foa/sda)

Erstellt: 07.08.2016, 12:04 Uhr

Artikel zum Thema

Wind, Regen und Überschwemmungen am Wochenende

Die letzten Januartage haben in Sachen Wetter einiges zu bieten. Die positiven Aspekte halten sich aber leider in Grenzen. Mehr...

Die Linthebene traf es besonders hart

Ein heftiges Unwetter zog in der Nacht über den Kanton Schwyz. 200 Notrufe lösten Dutzende Einsätze aus. Mehr...

Waldbrände und Unwetter fordern Todesopfer in den USA

Während Teile der USA von Wassermassen überflutet sind, kämpft Kalifornien mit einem anderen Problem: Feuersbrünste, die sich rasend schnell ausbreiten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Michèle & Friends Gestatten, DJ Geronto

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...