Ariel Castro erhängte sich in seiner Zelle

Der Entführer von Cleveland hat Behördenangaben zufolge Selbstmord begangen. Anfang August war der 53-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Damals sagte er: «Ich bin kein Monster. Ich bin krank.»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jahrelang hat der Entführer von Cleveland drei Frauen gefangen gehalten, misshandelt und vergewaltigt. Der Fall hat die USA zutiefst schockiert. Nun ist der verurteilte Täter tot. Offenbar war es Suizid.

Die Taten des Cleveland-Entführers Ariel Castro haben die USA schockiert, nun ist er tot. Einen Monat nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft hat sich Castro offenbar im Gefängnis umgebracht. Er sei erhängt in seiner Zelle gefunden worden, teilten die Strafvollzugsbehörden am Mittwoch in Ohio mit. Castro hatte drei junge Frauen jahrelang in seinem Haus gefangen gehalten, schwer misshandelt und hundertfach vergewaltigt, bis sie im Mai fliehen konnten.

Castros Leiche entdeckten die Wachleute am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr in seiner Zelle im Gefängnis in Orient südlich von Columbus. Die Sprecherin der Justizbehörde, JoEllen Smith, erklärte, Wächter hätten versucht, den 53-Jährigen wiederzubeleben. Anschliessend sei er ins Krankenhaus gebracht worden. In der Klinik sei Castro für tot erklärt worden.

Zehn Jahre lang eingekerkert

Wegen der Aufmerksamkeit für seinen Fall stand Castro den Angaben zufolge im Gefängnis unter besonderer Beobachtung. Alle 30 Minuten wurde nach ihm gesehen. Noch vor einigen Wochen hatten Wächter sogar alle zehn Minuten nachgeschaut. Dies wurde im Juni geändert, weil er nicht mehr als selbstmordgefährdet galt.

Castros Anwälte hatten nach Angaben des Verteidigers Jaye Schlachet bereits vor einiger Zeit versucht, eine psychologische Untersuchung ihres Mandanten durchzusetzen, hatten dabei aber keinen Erfolg. Schlachet gab am frühen Mittwochmorgen zunächst keinen weiteren Kommentar ab.

Das Gericht hatte Castro für schuldig befunden, seine drei Opfer - Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight - zwischen 2002 bis 2004 im Alter von 14, 16 und 20 Jahren entführt zu haben. Er hatte sie demnach fast zehn Jahre lang eingekerkert, misshandelt und vergewaltigt. Anfang Mai konnten die Frauen fliehen. Berry hat eine sechsjährige Tochter von Castro.

Im Mai hatte sie sich selbst befreien können und hatte sich mit einem dramatischen Hilferuf an die Polizei gewandt. «Helfen Sie mir! Ich bin entführt worden und war zehn Jahre lang verschwunden.» Die beiden anderen Frauen wurden anschliessend befreit. Danach kamen im Prozess grausige Details des Falls ans Tageslicht. Castro hatte jedoch betont: «Ich bin kein Monster. Ich bin krank.»

Castros mutmasslicher Selbstmord war bereits der zweite Fall dieser Art in Ohio binnen einem Monat: Am 4. August war der zum Tode verurteilte Billy Slagle ebenfalls erhängt in seiner Zelle gefunden worden. Nur wenige Tage später hätte er wegen Mordes hingerichtet werden sollen. (ajk/AFP/AP)

Erstellt: 04.09.2013, 06:45 Uhr

Cleveland-Entführer erhängt in Zelle aufgefunden. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Ein Bagger macht das Horrorhaus von Cleveland dem Erdboden gleich

Von Ariel Castros Verlies bleibt nichts übrig: Das Haus des Entführers und Vergewaltigers von Cleveland ist abgerissen worden. Die Behörden wollten verhindern, dass sogenannte Murderabilia in Umlauf kommen. Mehr...

Die ersten Bilder aus dem Haus des Schreckens

Zehn Jahre lang hat Ariel Castro drei Frauen gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt. Kurz nach seiner Verurteilung geben erste Bilder einen Einblick, wie es im Haus des 53-Jährigen aussieht. Mehr...

Ariel Castro schuldig gesprochen

Der Entführer von Cleveland erklärte vor Gericht, er sei selbst als Kind Opfer sexuellen Missbrauchs gewesen. Um der Todesstrafe zu entgehen, bekannte er sich in fast allen Anklagepunkten schuldig. Mehr...

Bildstrecke

So lebte Ariel Castro

So lebte Ariel Castro Nach der Veruteilung des 53-jährigen Ariel Castro hat die Staatsanwaltschaft Bilder von seinem Haus veröffentlicht.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 Stylingideen aus dem Landhaus

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...