Auch Schweizer haben Filme mit nackten Knaben bestellt – legal

Der deutsche Politiker Edathy hatte Filme bei einem Kinderporno-Produzenten bestellt. Auch 154 Schweizer liessen sich legal Material von nackten Knaben liefern. Die Rechtslücke sorgt für Unverständnis.

Löste mit seinem Filmkonsum eine Staatsaffäre aus: Der deutsche SPD-Parlamentarier Sebastian Edathy. (31. Januar 2013)

Löste mit seinem Filmkonsum eine Staatsaffäre aus: Der deutsche SPD-Parlamentarier Sebastian Edathy. (31. Januar 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

154 Personen mit Wohnsitz in der Schweiz haben 306 verschiedene Filme beim kanadischen Kinderporno-Vertrieb Azov bestellt. Dies bestätigt das Bundesamt für Polizei (Fedpol) gegenüber der «SonntagsZeitung». Dabei handelt es sich um DVDs und Internet-Downloads. Rund zehn Prozent der Azov-Kunden waren den Behörden im Zusammenhang mit Kinderpornographie bekannt, wie Recherchen der Zeitung ergeben.

Aufgeflogen sind die Personen mit Schweizer Wohnsitz durch die internationale Polizeioperation «Spade» (Spaten). Der bekannteste Fang von «Spade»: der deutsche SPD-Parlamentarier Sebastian Edathy. Die Bundeskriminalpolizei untersuchte die in der Schweiz bestellten Azov-Filme. Sie zeigen 10- bis 16-jährige Buben, die nackt spielen.

Kinderschützer sehen Handlungsbedarf

In der Schweiz ist solches Material legal. «Die Filme zeigten weder sexuelle Handlungen noch war eine Fokussierung auf Geschlechtsteile der Jungen feststellbar», sagt Danièle Bersier, Sprecherin beim Bundesamt für Polizei (Fedpol). «Wir haben die Informationen deshalb nicht an die kantonalen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.»

Diese Rechtslücke sorgt bei Politikern und Kinderschützern für Unverständnis. Sie fordern, den Kauf und Verkauf von Videos mit nackten Minderjährigen unter Strafe zu stellen. Martin Boess von der Schweizerischen Kriminalprävention: «Wer solche Bilder kauft, tut dies ausschliesslich, um sich sexuell zu befriedigen.» (rbi)

Erstellt: 23.02.2014, 11:41 Uhr

Umfrage

Sollen Videos mit nackten Kindern generell verboten werden?




Artikel zum Thema

«Es war meine Pflicht, das zu machen»

Hans-Peter Friedrich schlägt zurück: Nach seinem Rücktritt als Landwirtschaftsminister hat der Politiker sein Verhalten in der Affäre Edathy verteidigt. Derweil leitet die Justiz Vorermittlungen gegen ihn ein. Mehr...

Ist Posing schon Kinderpornografie?

Nach dem Skandal um SPD-Politiker Sebastian Edathy fordern deutsche Politiker und Kinderschützer ein Verbot von Nacktbildern von Kindern. Die Rechtslage in der Schweiz erläutert das Bundesamt für Polizei. Mehr...

Fall Edathy: Deutscher Minister tritt zurück

Die Kinderpornografie-Ermittlungen gegen den deutschen SPD-Politiker Sebastian Edathy erschüttern Berlin bis in die höchsten Kreise. Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich muss gehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Geldblog So vermeiden Sie ATM-Frust im Ausland

Mamablog Bin ich jetzt der Mann? 

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...