Autodiebe stehen auf BMW

Wer einen BMW oder Audi besitzt, muss sich am meisten Sorgen machen, dass sein Auto gestohlen werden könnte. Aber auch andere Marken sind bei Dieben beliebt.

Prestigeträchtige Beute: Deutsche Autos aus dem höheren Preissegment werden in der Schweiz am häufigsten gestohlen.

Prestigeträchtige Beute: Deutsche Autos aus dem höheren Preissegment werden in der Schweiz am häufigsten gestohlen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Autodiebe haben es besonders auf deutsche Marken abgesehen. Laut dem Versicherer Allianz Suisse werden BMW, Audi, VW und Porsche am häufigsten geklaut. Ausserdem sind die Fahrzeugknacker besonders zwischen August und November aktiv.

62 Prozent der in den vergangenen fünf Jahren gestohlenen Autos stammten von einem der deutschen Prestigehersteller. Zählt man Opel noch dazu, kommen die deutschen Hersteller auf 64 Prozent – allerdings ist die Marke aus Rüsselsheim bei den Gaunern einiges weniger beliebt als die übrigen Fabrikate.

Die Allianz Suisse zählte in ihren Dossiers innerhalb von fünf Jahren 396 gestohlene Fahrzeuge. In den Top Ten der meistentwendeten Autos finden sich auch Honda, Volvo, Mazda und Toyota. Ärgerlich ist für die Besitzer, dass Autodiebstahl die am seltensten aufgeklärte Straftat ist: Die Quote lag 2013 bei 2,9 Prozent, wie die Allianz Suisse am Donnerstag mitteilte.

Prestige ist Risiko

Auch relativ gesehen, sind die deutschen Premium-Marken diebstahlgefährdet: Das grösste Risiko, eines Tages in einer leeren Garage oder auf einem leeren Parkplatz zu stehen, haben die Besitzer eines BMW oder Audi. Die höchste Diebstahlfrequenz, gemessen an den zugelassenen Autos, haben aber die in Marktnischen angesiedelten Luxuswagen von Bentley, Maserati, Porsche, Ferrari und Lexus.

Dass die Diebe auf Prestige achten, zeigt das untere Ende der Rangliste. Vergleichsweise ruhig schlafen können Besitzer von Autos, die gemeinhin über weniger emotionale Ausstrahlung verfügen: Von Modellen der Marken Ford, Nissan, Peugeot, Renault oder Hyundai lassen die Diebe eher die Finger.

Auch Opel und Toyota haben eine tiefe Diebstahlfrequenz, auch wenn sie wegen ihrer hohen Verbreitung in den Top Ten der absoluten Diebstahlzahlen auftauchen. Die tiefste Diebstahlfrequenz hat der in der Schweiz ebenfalls beliebte Subaru.

Multitasking

Der Grund, weswegen Autodiebe vor allem im Herbst zuschlagen, ist derselbe wie bei den Hauseinbrüchen, die sich ebenfalls nach dem Sommer häufen: Die frühere Dämmerung erleichtert die Durchführung eines Diebstahls.

Ausserdem sind die Diebe wohl daran interessiert, bei ihren Raubzügen den Nutzen zu optimieren: Jörg Zinsli, Leiter Schaden bei der Allianz Suisse, vermutet, dass Diebesgut aus Wohnungen nicht selten gleich in einem gestohlenen Auto transportiert werde. (jge/sda)

Erstellt: 10.07.2014, 13:53 Uhr

Artikel zum Thema

Dümmer, als die Polizei erlaubt

Vom falschen Missionar bis zum Notruf wegen eines Sexspielzeugs: Aus dem Kuriositätenkabinett der Zürcher Ordnungshüter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...