Band bleibt mit Auto in Waldbrand stecken

Eine spanische Band wird auf der Autobahn von einem Waldbrand überrascht. Die Polizei kann die Autoinsassen gerade noch retten.

Kamen mit dem Schrecken davon: Die Bandmitglieder entkamen dem Inferno unverletzt. (Video: Tamedia/Amparanoia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Süden Europas toben nach wie vor Waldbrände. In Spanien sperrten die Behörden wegen der gefährlichen Situation mehrere Autobahnen. Trotzdem endete die Autofahrt für die Mitglieder einer spanische Band in Galizien beinahe in einer Katastrophe. Plötzlich versperrte ihnen das Feuer den Weg und verhinderte die Weiterfahrt auf der Autobahn.

Eine Polizeipatrouille, die ebenfalls auf der Autobahn unterwegs war, konnte die Bandmitglieder schliesslich retten. Alle kamen unbeschadet davon.

Über 40 Grad

Aufgrund der anhaltenden Hitzewelle in Südeuropa mit Temperaturen von über 40 Grad, bleibt die Waldbrandgefahr, insbesondere in Spanien und Portugal, weiterhin akut. (ap/SDA)

Erstellt: 06.08.2017, 10:16 Uhr

Artikel zum Thema

Zahl der Waldbrandopfer in Portugal steigt auf 63

Der schlimmste Waldbrand in Portugal seit Jahrzehnten kostet mindestens 63 Menschen das Leben. Die Regierung ruft eine dreitägige Staatstrauer aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?

Wettermacher Liebe Holzöfeler...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...