Bárdarbunga löst Hunderte Erdbeben aus

Rund um den Vulkan Bárdarbunga auf Island rumort es gewaltig. Noch gilt Alarmstufe Orange.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Innert sieben Stunden hätten rund 450 Erdbeben das Gebiet um den Vulkan Bárdarbunga erschüttert, teilte das isländische Meteorologische Institut am Samstag mit.

Das heftigste davon hatte demnach eine Stärke von 5,4 und wurde im Krater des Berges registriert. Einschränkungen des Luftverkehrs seien aber nicht notwendig, erklärte der Zivilschutz.

Erstmals Lava ausgespuckt

In der Nacht zum Freitag hatte der Vulkan wohl zum ersten Mal seit Beginn seismischer Aktivitäten vor zwei Wochen Lava ausgespuckt. Isländische Meteorologen entdeckten nördlich des Gletschers Vatnajökull einen 900 Meter langen Riss, an dem das brodelnde Magma an die Oberfläche trat.

Die Behörden hatten daraufhin Alarmstufe rot ausgerufen und ein Flugverbot verhängt. Dieses konnte nach einigen Stunden aber wieder aufgehoben werden.

Schwere Überschwemmungen möglich

Für den Vulkan gilt derzeit die zweithöchste Alarmstufe Orange. Das bedeutet, dass der Bárdarbunga eine erhöhte oder steigende Aktivität mit erhöhtem Eruptionspotenzial zeigt. Beim Ausbruch des isländischen Gletschervulkans Eyjafjallajökull 2010 waren so grosse Aschemengen in den Luftraum geschleudert worden, dass der Flugverkehr in weiten Teilen Europas mehrere Tage zum Erliegen kam.

Auch ein Ausbruch des Vulkans Bárdarbunga könnte weitreichende Folgen haben. Auf dem Berg befindet sich der bei Touristen beliebte Gletscher Vatnajökull. Tritt die Lava unter dem Eis los, könnte sie das Eis zum Schmelzen bringen und schwere Überschwemmungen auslösen. Zu dem Ausbruch in der Nacht zum Freitag war es jedoch fünf Kilometer vom Gletscher entfernt in einem Gebiet ohne Eis gekommen. (ldc/sda)

Erstellt: 30.08.2014, 15:50 Uhr

Artikel zum Thema

Flugverbot bei Bárdarbunga aufgehoben

Der Vulkan Bárdarbunga auf Island hat sich wieder beruhigt. Die Behörden hoben das Flugverbot über dem Berg wieder auf. Das Naturschauspiel könnte zu einer Touristenattraktion werden. Mehr...

«Heute sind wir besser in der Lage, auf Vulkanasche zu reagieren»

Chaos, Groundings, Milliarden-Verluste: 2010 legte ein gewaltiger Vulkanausbruch die Airline-Industrie lahm. Nun steht mit dem Bardarbunga womöglich die nächste grosse Prüfung bevor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...