Basejumper stürzt im Lauterbrunnental zu Tode

Erneut ist ein Basejumper tödlich verunglückt. Er geriet in eine instabile Fluglage und prallte gegen eine Felswand.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Lauterbrunnental im Berner Oberland ist ein Basejumper tödlich verunglückt. Der Mann war nach seinem Absprung im Gebiet von Mürren in eine instabile Fluglage geraten und gegen eine Felswand geprallt.

Die Rettungskräfte konnten den Basejumper nur noch tot bergen, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilten. Die Polizei hat Untersuchungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Der verunglückte Basejumper konnte noch nicht identifiziert werden.

Das Lauterbrunnental ist wegen seiner senkrechten, hohen Felswände bei Basejumpern weltweit beliebt. Die Risikosportart fordert aber auch immer wieder Todesopfer. Der letzte tödliche Unfall im Lauterbrunnental ereignete sich Ende September. (mw/sda)

Erstellt: 07.11.2013, 18:05 Uhr

Artikel zum Thema

Hirnverbranntes Risiko

Outdoor Outdoor Der amerikanische Basejumper Jeb Corliss hat einen Sprung gewagt, bei dem die Chance zu sterben bei ungefähr 50 Prozent stand. Damit hat er alle Vorurteile über seinen Sport bestätigt. Zum Blog

Basejumper stürzt am Walensee ab

Unfälle beim Basejumping häufen sich in der Schweiz: Ein Brite verletzte sich beim Sprung vom «Sputnik» auf dem Hinterrugg SG schwer. Mehr...

28-jähriger Basejumper tödlich verunglückt

Lauterbrunnen Knapp einen Monat nach dem tödlichen Absturz eines 51-jährigen Spaniers in Lauterbrunnen, ist ein 28-jähriger Basejumper aus Amerika gestorben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Mär von der Low-Carb-Ernährung

Tingler Das Alter als Wahl

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...