Berggänger wurden während Lawinenkurs verschüttet

Gestern riss im Wallis erneut eine Lawine drei Menschen in den Tod. Pikant: Die Opfer befanden sich in einem zweitägigen Lawinenkurs.

Nach dem Niedergang dieser Lawine starben drei Menschen: Abgerutschte Schneemassen bei Mase im Val d’Hérens.

Nach dem Niedergang dieser Lawine starben drei Menschen: Abgerutschte Schneemassen bei Mase im Val d’Hérens. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die drei gestern von einer Lawine im Val d'Hérens getöteten Berggänger waren bei dem Unfall in einem zweitägigen Lawinenkurs. Dies gab der Schweizer Bergführerverband heute bekannt. Unter den drei Opfern war auch ein Bergführer.

Der Bergführer war mit einer Sechsergruppe beim Abstieg vom Pointe de Masserey im Wallis, als sich die Lawine löste. Vier Personen wurden verschüttet, drei von ihnen starben später in verschiedenen Spitälern der Region. Eine Person befand sich heute in kritischem Zustand weiterhin im Spital.

Für die Rettung der Verschütteten wurden unter anderem fünf Suchhunde eingesetzt. Am Ort des Unglücks waren an die 20 Helfer im Einsatz sowie sechs Ärzte und sechs Helikopter.

Weiterhin gefährliche Lage

Der Bergführerverband zeigte sich in seinem Communiqué erschüttert von dem Lawinenunglück. Den Familien und Freunden der Opfer drückte der Verband sein Beileid aus.

Die Lawinensituation in der Schweiz ist aufgrund des instabilen Aufbaus der Schneedecke kritisch. Im ganzen Alpenraum des Landes herrscht erhebliche Lawinengefahr. Allein zwischen Weihnachten und Neujahr starben sieben Menschen in Lawinen. Und am Sonntag kamen vier weitere Opfer hinzu, neben dem Bergführer und seinen zwei Gästen auch ein Freerider. Damit starben in den Schweizer Alpen seit Weihnachten bereits elf Menschen in Lawinen.

Jeden Winter lassen in der Schweiz im Durchschnitt 22 Menschen in Lawinen ihr Leben. Wegen der kritischen Lage beriefen die Walliser Bergretter am Freitag eigens eine Medienkonferenz ein und warnten eindringlich vor den Gefahren. (mrs/sda)

Erstellt: 06.01.2014, 13:27 Uhr

Artikel zum Thema

Jugendlicher im Wallis von Lawine verschüttet

Der 15-Jährige hatte abseits der Piste eine Lawine ausgelöst und wurde mitgerissen. Er musste per Helikopter ins Spital nach Sitten gebracht werden. Mehr...

Polizei sucht den Auslöser der Lawine

Bei St. Moritz ging am Freitag eine Lawine auf eine Piste nieder. Obwohl es keine Toten gab, ist die Polizei nun auf der Suche nach dem «strafrechtlich Verantwortlichen». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...