Betonplatten auf Tempo-200-Strecke gelegt

Riesenglück für den IC-Doppelstöcker, der gestern von Bern nach Olten fuhr. Um 20.30 Uhr krachte es unter dem Fahrgestell.

Wegen Streich nur einspurig befahrbar: Die Neubaustrecke Bern–Olten.

Wegen Streich nur einspurig befahrbar: Die Neubaustrecke Bern–Olten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fünf junge Personen haben am Dienstagabend im Kanton Solothurn Steinplatten auf ein Gleis der SBB-Neubaustrecke Bern-Olten gelegt. Ein IC-Doppelstockzug in Richtung Olten fuhr um 20.30 Uhr über die Betonplatten. Personen wurden nicht verletzt. Der Zug konnte weiterfahren.

Fünf Schweizer im Alter zwischen 13 und 24 Jahren wurden als Tatverdächtige vorläufig festgenommen, wie die Solothurner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Sie befinden sich in Haft. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Die jungen Personen waren beobachtet worden, wie sie sich vom Tatort entfernten. Eine Patrouille der Kantonspolizei Bern konnte sie kurze Zeit später anhalten.

Zwischenfall sofort gemeldet

Der IC-Doppelstockzug war in Richtung Olten um 20.30 Uhr bei Recherswil SO in mehrere Betonplatten gefahren. Nach dem Zwischenfall war die Strecke in dieser Richtung wegen Aufräumarbeiten und Ermittlungen für rund eine Stunde nur einspurig befahrbar.

So eine «fahrlässige Dummheit» könne grosse Folgen haben, sagte SBB-Mediensprecherin Lea Meyer im Regionaljournal Aargau/Solothurn von Radio SRF. Die Züge auf der wichtigen Neubaustrecke fahren mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde. Die Betonplatten seien beim Zusammenprall zerspickt.

Laut Meyer hat der Lokomotivführer den Zwischenfall sofort gemeldet. Der Zug habe ohne grössere Schäden weiterfahren können.

Pendler mussten sich wegen Stellwerkstörung gedulden

Am Mittwochmorgen war der Bahnverkehr auf der Neubaustrecke erneut eingeschränkt. Grund war gemäss SBB-Angaben eine Signalstörung in Rothrist AG, die eine Stellwerkstörung auslöste und die Benützung der Neubaustrecke verunmöglichte.

Sämtliche Züge zwischen Olten und Bern mussten auf die Stammstrecke ausweichen. Der erste am frühen Morgen betroffene Zug sei 45 Minuten verspätet am Zielort eingetroffen sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage.

Die meisten Züge waren 10 bis 15 Minuten verspätet, nur vereinzelte waren etwas länger unterwegs. Die Neubaustrecke zwischen Rothrist AG und Matstetten BE war während mehr als fünf Stunden nicht befahrbar - und dies mitten im stärksten Pendlerverkehr. Die Störung dauerte bis um 10.30 Uhr. (sda)

Erstellt: 27.08.2014, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Starke Pendler bringen Zug zum Kippen

Gemeinsam stark: Mit gebündelter Kraft kippten Passagiere in Perth einen Zug, um einen eingeklemmten Mann zu retten. Mehr...

Bahnlinie Luzern–Zürich gesperrt

Im Bahnhof Ebikon sind drei Güterwagen entgleist, ein Strommast lag quer über den Gleisen. Die Linie Zürich und Luzern bleibt bis am Donnerstag um 17 Uhr unterbrochen. Tausende Pendler sind betroffen. Mehr...

Erneut ein langer Stau auf der A 1

Nach dem gestrigen Unfall mussten sich Pendler auf der A 1 erneut gedulden. Zwischenzeitlich betrug der Zeitverlust rund 40 Minuten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...