Mögliche Brandursache gefunden – Person festgenommen

In Solothurn sind bei einem Hausbrand sechs Bewohner ums Leben gekommen. Der Ständerat hielt eine Schweigeminute ab.

Beim Brand in Solothurn kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Video: Leser-Reporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Brandtragödie sind in Solothurn sechs Menschen, darunter Kinder, ums Leben gekommen. Unsachgemässer Umgang mit einer Zigarette führte gemäss Polizei zum Brand in einem Mehrfamilienhaus. Eine Person wurde festgenommen.

Als die um 2.10 Uhr alarmierte Feuerwehr vor Ort eingetroffen sei, sei das ganze Gebäude voller Rauch gewesen, sagte Boris Anderegg, Kommandant der Feuerwehr der Stadt Solothurn: «Viele Personen standen am Fenster und schrien um Hilfe.»

Man habe erst im Nachgang festgestellt, dass es Tote gegeben habe. Man sei mit der Rettung von vielen Personen beschäftigt gewesen. «Es war ein sehr einschneidender Einsatz», sagte der Feuerwehrkommandant dem Videodienst der Agentur Keystone-SDA: «Es ist für alle sehr belastend.»

Über 20 Personen im Haus

Ein Bewohner hatte den Rauch im Treppenhaus bemerkt und Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. Im älteren Mehrfamilienhaus mit vier Stockwerken an der Wengistrasse in der Nähe der Altstadt von Solothurn befanden sich über zwanzig Personen. Die meisten von ihnen brachte die Feuerwehr über Leitern in Sicherheit.

Für sechs Personen kam jede Hilfe zu spät. Unter ihnen sind auch Kinder. Die Opfer waren am Montagabend noch nicht identifiziert. Die Abklärungen zur Identifizierung der Opfer gestalten sich gemäss Polizei aufwändig.

Vor und im Haus kam es in der Nacht zu dramatischen Szenen. Eine Frau liess ihr Kleinkind laut Medienberichten aus dem Fenster des vierten Stockes fallen. Ein junger Bewohner des Nachbarhauses konnte das Kind auffangen. Das erzählte der Retter den Onlineportalen von «Blick» und «20 Minuten».

Video: Interviews zur Brandursache

Polizei und Feuerwehr beantworten Fragen zum Brand in Solothurn. (Video: 20 Minuten/ Tamedia)

Zigarette verursachte wohl Brand

Der verheerende Brand entstand in einem unteren Stockwerk und entwickelte starken Rauch. Dieser breitete sich im ganzen Gebäude aus. Der Brand zerstörte das Erdgeschoss komplett.

Gemäss ersten Erkenntnissen wurde der Brand durch unsachgemässen Umgang mit Raucherwaren verursacht. Die Polizei nahm eine Person vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an. Rund 20 Mitarbeitende arbeiten am Fall. Es handelt sich um einen der schwersten Brände mit Todesopfern in der Schweiz.

Vier Bewohner im Spital

Derzeit befinden sich vier Bewohner des Hauses mit zum Teil schweren Verletzung im Spital. Für alle überlebenden Bewohner des Hauses wurden neue Unterkünfte organisiert. Die Betroffenen werden psychologisch betreut.

Video: Drohnenaufnahmen vom Brandherd in Solothurn

Luftaufnahmen zeigen das Haus, in dem sechs Personen starben, von oben. (Video: SDA/Tamedia)

Noch während der Löscharbeiten hatten die Rettungskräfte das Nachbarhaus evakuiert. Dessen Bewohner konnten in der Nacht in das Haus zurückkehren. Im Einsatz standen rund 70 Feuerwehrleute, die Kantons- und Stadtpolizei, mehrere Ambulanzen und Care-Teams.

Schweigeminute im Ständerat

Stadtpräsident Kurt Fluri sprach gegenüber dem Regionalsender Tele M1 von einem «schwarzen Tag für Solothurn». Der Nationalrat hielt am Montag zu Beginn der Wintersession eine Schweigeminute ab für die Opfer des Brandes. Der scheidende Ratspräsident Dominique de Buman (CVP/FR) sprach den Angehörigen sein Beileid aus.

Auch der Ständerat hielt zu Beginn der Wintersession eine Schweigeminute ab für die Opfer. Die scheidende Ratspräsidentin Karin Keller-Sutter (FDP/SG) sprach den Angehörigen das Beileid aus.

(TA/SDA)

Erstellt: 26.11.2018, 06:44 Uhr

Artikel zum Thema

Die Mädchen und die Grossmutter sind tot

Nach dem Brand eines Holzhauses in Steinerberg SZ herrscht traurige Gewissheit: Die Vermissten kamen bei dem Feuer ums Leben. Mehr...

Zwei Tote nach Brand in Ostschweizer Restaurant

Das Restaurant Sonne in Oberriet SG wurde von einem Feuer vernichtet. Eine Person rettete sich mit einem Sprung aus dem Haus. Mehr...

Die schwersten Brände der letzten 20 Jahre

Brände mit so vielen Todesopfern sind in der Schweiz selten: In den letzten 20 Jahren gab es nur drei Brandfälle mit mehr als fünf Toten.


  • 23. Sept. 1999: Eine Mutter und ihre beiden Kinder sterben bei einem Brand in Villeret BE. Eine Person hatte mit Brennsprit hantiert.

  • 1. Januar 2000: Bei einem Wohnungsbrand in Vernier GE kommt eine fünfköpfige Familie aus Mazedonien ums Leben

  • 27. Juni 2001: Bei einem Wohnungsbrand in Genf kommen drei Frauen ums Leben. Offenbar war eine Person mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen.

  • 24. Okt. 2001: Eine Brandkatastrophe im Gotthardtunnel fordert elf Opfer. Das Feuer war beim Zusammenstoss von zwei Camions ausgebrochen.

  • 27. November 2004: In Gretzenbach SO sterben sieben Feuerwehrleute, als bei einem Brand das Dach einer Tiefgarage einstürzt.

  • 30. März 2005: Bei einem Wohnungsbrand in Beinwil am See im Kanton Aargau kommen ein 28-jähriger Bewohner des Hauses, seine 25-jährige Lebenspartnerin und ihr dreijähriges Kind ums Leben.

  • 12. Dez. 2005 Beim Brand eines umgebauten Bauernhauses kommen in Kallnach#BE eine Frau und zwei ihrer drei Kinder ums Leben. Ursache für das Feuer könnte eine brennende Kerze gewesen sein.

  • 15. Nov. 2008: Beim Brand in einem Nachtlokal in Augst BL werden drei Menschen getötet und mehrere Personen verletzt.

  • 19. März 2012: Beim Brand eines Holzhauses in Steinerberg SZ kommen eine betagte Frau und zwei Kinder ums Leben. Ein Mann, eine Frau und ein Knabe werden verletzt.

  • 7. Oktober 2018: In Oberriet SG gerät das Restaurant Sonne in Brand und brennt vollständig aus. Zwei Personen kommen ums Leben, zwei weitere werden verletzt. (sda)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Nachspielzeit Die Zitrone Champions League ist ausgepresst

Politblog So reden Verlierer

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...