Braunbär büxt in Waadtländer Zoo aus

Panik in Servion: Ein Braunbär entwischte gestern aus seinem Gehege. Die Pfleger profitierten davon, dass der Bär grosses Vertrauen zu ihnen hatte.

Ein über 200 kg schweres männliches Tier büxte gestern aus: Ein Braunbär im Zoo von Servion. (Bild: www.zoo-servion.ch)

Ein über 200 kg schweres männliches Tier büxte gestern aus: Ein Braunbär im Zoo von Servion. (Bild: www.zoo-servion.ch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Panik im Zoo von Servion, als die Zoowärter und Besucher am Mittwochnachmittag um 15 Uhr feststellen mussten, dass Braunbär Martin aus seinem Gehege entwichen war. «Eine Hintertür zu einem für das Publikum nicht zugänglichen Teil war schlecht geschlossen», erklärte Zoodirektor Roland Bulliard auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Von dort habe der Bär durch das Servicetor, das kurz für die Tierfütterung offen stand, in die Freiheit hinaus spazieren können. «Glücklicherweise ist er dort geblieben. Er war ein wenig unsicher, aber als er von einem Wärter gerufen wurde, ist er in dessen Richtung getrottet,» erzählte der Direktor.

Ruhe bewahrt

Mit Hilfe von Planen habe das Personal dann Barrieren aufgestellt und den Bär wieder ins Innere des Zoos geführt. Dies sei ziemlich leicht gegangen. Die Mitarbeitenden hätten gewusst, was zu tun sei und seien sehr ruhig geblieben, fügte Bulliard hinzu. Martin sei schliesslich sehr zufrieden gewesen, wieder im Gehege zurück zu sein.

Beim Ausreisser handelt es sich um ein männliches, elfjähriges Tier, das bereits seit neun Jahren in Servion daheim ist, also fast sein ganzes Leben. Laut Bulliard ist es das erste Mal, dass sich in seinem Zoo ein solcher Zwischenfall ereignet hat.

Die Besucher wurden ins Restaurant gebracht. Verletzt wurde niemand. Für den Zoodirektor ist nun aber trotzdem klar, dass Lehren gezogen werden müssen. In Zukunft sollen alle Portale geschlossen bleiben, die bisher zum Teil halb offen standen, damit die Tierpfleger ein und aus gehen konnten. «Wir werden Änderungen vornehmen», versicherte der Zoodirektor. (thu)

Erstellt: 13.11.2014, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

Bär reisst im Puschlav einen Esel

60 Kilometer in zwei Tagen: M25 aus dem Engadin in Richtung Puschlav abgewandert. Dort fiel dem Braunbären ein Esel zum Opfer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Politblog Eine Abstimmung kommt selten allein

Mamablog «Wir sind verantwortlich für diese Kinder»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Unendlich: Die Kunstinstallation «Wald der nachhallenden Lichter» im Mori Building Digital Art Museum in Tokio. (21. Juni 2018)
(Bild: Shuji Kajiyama/AP Photo) Mehr...