Brite hackt Netzwerke der US-Regierung

Ein 30-jähriger Brite soll in die Computersysteme der US-Army, der Nasa und der Notenbank eingedrungen sein. US-Behörden haben bereits einen Auslieferungsantrag gestellt.

Nicht sicher genug: Das System der Federal Reserve wurde ebenfalls gehackt. (19. Juni 2015) Foto: AP Photo/Andrew Harnik

Nicht sicher genug: Das System der Federal Reserve wurde ebenfalls gehackt. (19. Juni 2015) Foto: AP Photo/Andrew Harnik

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die britische Polizei hat einen Mann festgenommen, der Berichten zufolge Computersysteme der US-Armee, der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der US-Notenbank Federal Reserve gehackt haben soll. Der 30-Jährige wurde am Mittwoch in seinem Heimatort Stradishall verhaftet.

Weitere Gesetzes-Verstösse

Es liege ein Auslieferungsantrag der US-Behörden vor, teilte Scotland Yard in der Nacht zum Freitag in London mit. Dem Mann aus der englischen Grafschaft Suffolk würden Verstösse gegen das Gesetz gegen Computermissbrauch vorgeworfen, wegen derer er vor Jahren in den USA angeklagt worden sei.

Weitere Details nannte die Polizei nicht. Die britische Nachrichtenagentur PA meldete, er solle verschiedene Netzwerke der US-Regierung geknackt haben. (hae/sda)

Erstellt: 17.07.2015, 05:38 Uhr

Artikel zum Thema

Hackerangriffe von Schülern nehmen zu

Spicken 2.0: Basler Schüler haben sich durch Hacking die Lösungen ihrer Abschlussprüfung beschafft. Die Spionageprogramme sind billig und leicht erhältlich. Mehr...

Hacking: Aufsicht will Klarheit

Die Geheimdienstaufsicht verlangt vom Bundesrat einen Bericht zu Aktionen des Nachrichtendienstes. Mehr...

Hacking, Nötigung und Sexfilme

Der Privatdetektiv, der in die Affäre um einen Weinhändler und einen Geheimdienstagenten verwickelt ist, soll nicht nur Computer ausspioniert haben. Gegen ihn laufen mehrere Strafverfahren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...