Brite in Pattaya auf offener Strasse erschossen

Im thailändischen Badeort Pattaya hat ein Mann einen Briten mit einem Kopfschuss getötet und die Flucht ergriffen. Die Frau des Opfers kann sich das Verbrechen nicht erklären.

Lebensort zahlreicher Ausländer: Tourismus-Hochburg Pattaya.

Lebensort zahlreicher Ausländer: Tourismus-Hochburg Pattaya. Bild: Barbara Walton/Archivbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im thailändischen Pattaya ist ein Brite am helllichten Tag vor den Augen von Passanten erschossen worden. Der Täter habe sich dem 39-jährigen Briten genähert, als dieser nach einem Besuch im Sportstudio gerade in seinen Porsche steigen wollte, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Der Schütze habe einen Schuss abgegeben, der das Opfer im Kopf traf, und habe dann auf einem Moped die Flucht ergriffen.

Lange Strände und berüchtigtes Nachtleben

Nach Angaben des Polizeisprechers war vor dem Sportstudio eine Gruppe von Menschen versammelt, die zu Zeugen des Verbrechens wurden. Die Frau des Erschossenen könne sich nicht erklären, warum ausgerechnet ihr Mann zum Opfer einer solchen Tat geworden sei.

In Pattaya leben zahlreiche Ausländer. Der Touristenort ist für seine langen Strände und für sein Nachtleben bekannt. (bee/AFP)

Erstellt: 24.01.2017, 23:51 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Touristen reisen trotzdem nach Thailand

Schweizer Reiseanbieter verzeichnen nach den Explosionen an verschiedenen Feriendestinationen noch keine Stornierungen von Thailand-Reisen. Mehr...

Fixstern der Thailänder

Für die Menschen in Thailand war Bhumibol weit mehr als ein Monarch. Nun rätseln viele, wie es weitergeht in ihrem tief gespaltenen Land. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Ist Informatik das neue Basteln?

Sweet Home Auf Muschelsuche

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...