Bye-bye Beromünster

Um Punkt 14 Uhr sind zwei der vier Standbeine des Reserve-Sendeturms des ehemaligen Landessenders Beromünster gesprengt worden. Mehrere Hundert Menschen haben das Spektakel beobachtet.

Alles verlief nach Plan: Hunderte schauten zu, wie zwei der Standbeine des Ersatzturms des ehemaligen Landessenders Beromünster gesprengt wurden. (Video: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz nach der Sprengung knickte die 126 Meter hohe Konstruktion ein und fiel zusammen. Jetzt steht nur noch der 216 Meter hohe Hauptturm. Hunderte Menschen hatten sich heute auf der Anhöhe bei Beromünster LU eingefunden, um der Sprengung beizuwohnen. Diese erfolgte durch sogenannte Schneidladungen mit Semtex, einem Sprengstoff, der sonst für militärische Zwecke verwendet wird. Die Sprengung verlief laut Swisscom nach Plan und ohne Probleme.

Der Ostturm des ehemaligen Landessenders Beromünster war 1931 in Betrieb genommen worden. 2008 hatte er ausgedient. Der grosse Hauptturm steht seit 2009 unter Denkmalschutz. Ein Privileg, das man dem kleinen Ersatzturm verweigerte. Er stand sozusagen nutzlos in der Landschaft, und sein Ende war absehbar. Die Swisscom entschied sich für die Sprengung.

Abbau bis Ende Jahr

Diese erfolgte durch die Firma Schwarz Spreng- und Felsbau AG. Das Gebiet um den alten Sendeturm wurde zu diesem Zweck weiträumig abgesperrt. Für die Zuschauer wurde speziell ein Beobachtungsstandort eingerichtet.

Dort konnten sie zuschauen, wie der rot und weiss bemalte Turm nach einem lauten Knall in sich zusammenfiel. Die Teile des Turmes fielen genau in das vorgesehene Gebiet. Die Abbauarbeiten sollen laut Swisscom bis Ende Jahr abgeschlossen sein.

Hauptturm mit Webcam

Der Hauptturm dagegen wird demnächst saniert. Bei dieser Gelegenheit wird er mit einer Webcam ausgerüstet. Diese zeigt dann den Interessierten die atemberaubende Aussicht vom Blosenberg über den Alpenkamm und das Mittelland. Die Ausrüstungen des ehemaligen Mittelwellensenders sind heute im Museum für Kommunikation in Bern zu sehen.

Im ehemaligen Betriebsgebäude ist jetzt das Zentrum für Kunst und Kultur im Landessender Beromünster (KKLB) des Künstlers Wetz untergebracht. Die Bevölkerung von Beromünster hat im vergangenen Dezember mit der Umzonung des Gebietes in eine Sonderzone Kunst und Kultur grünes Licht zu diesem Projekt gegeben. (wid/sda)

Erstellt: 19.08.2011, 16:08 Uhr

Kurz vor 14 Uhr: Schaulustige warten auf die Sprengung. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Kleinflugzeug bei Beromünster abgestürzt

Auf dem Flugplatz im luzernischen Beromünster musste heute eine Sportmaschine bei der Landung durchstarten. Dabei stürzten die vier Insassen in ein Feld. Mehr...

Kommentare

Blogs

Tingler Warten bei Tiffany

Von Kopf bis Fuss Drei Zutaten für entspannte Weihnachten

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Haben sich an ihren Lebensraum angepasst: Vier ausgewachsene Antilopen und ein Junges laufen in der Wüste Rub Al-Khali in Saudiarabien über den trockenen Boden. (19. Dezember 2018)
(Bild: VALDRIN XHEMAJ) Mehr...