Callgirl-Mörder bleibt lebenslang verwahrt

Das Thurgauer Obergericht muss nun doch nicht überprüfen, ob die lebenslange Verwahrung eines 43-jährigen Schweizers gerechtfertigt ist. Der Anwalt des Vergewaltigers hat die Berufung zurückgezogen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Anwalt hat die Berufung im Auftrag seines Mandanten zurückgezogen, wie er in einer Mitteilung schreibt. Über die Beweggründe seines Mandanten macht er keine Angaben. Die Berufungsverhandlung vom kommenden Montag vor Obergericht Thurgau findet nicht statt. Das Urteil des Bezirksgerichts Weinfelden ist damit rechtskräftig.

Das Bezirksgericht Weinfelden hatte im vergangenen Oktober erstmals seit Annahme der Verwahrungsinitiative eine lebenslange Verwahrung ausgesprochen. Der 43-Jährige, der wegen mehrerer Vergewaltigungen vorbestraft ist, war der vorsätzlichen Tötung und sexuellen Nötigung schuldig gesprochen worden. Er muss eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren verbüssen. Anschliessend beginnt die lebenslange Sicherheitsverwahrung.

Rückfallgefahr als sehr hoch beurteilt

Das Risiko, dass der sadistische Vergewaltiger erneut eine schwere Straftat oder ein Tötungsdelikt begehe, sei sehr hoch, hatte der Präsident des Bezirksgerichts Weinfelden bei der Urteilseröffnung die Massnahme begründet.

Der Angeklagte hatte in der Nacht auf den 27. August 2008 in seiner Wohnung in Märstetten TG ein thailändisches Callgirl aus Zürich getötet, die Leiche in einen Koffer gepackt, mit dem Töffli in einen Wald gefahren und einen Abhang hinuntergeworfen.

Bei der Verhandlung vor Gericht hatte der Mann die Tat abgestritten. DNA-Spuren und Zeugenaussagen belasteten ihn schwer. Mit seinem Urteil war das Gericht den Strafanträgen der Thurgauer Staatsanwaltschaft gefolgt. (pbe/sda)

Erstellt: 24.05.2011, 13:18 Uhr

Das getötete Callgirl. (Bild: Kapo Thurgau)

Der Angeklagte auf dem Weg zur Verhandlung. (Bild: Stefan Hohler)

Artikel zum Thema

Callgirl-Mord: «Eine lebenslange Verwahrung ist irreversibel»

Heute steht der 43-jährige Schweizer vor Gericht, dem vorgeworfen wird, ein Callgirl getötet zu haben. Der Verteidiger kann der erdrückenden Beweislast kaum etwas entgegenhalten. Mehr...

«Sexueller Sadist» wird lebenslänglich verwahrt

Im Thurgauer Callgirl-Mord hat das Bezirksgericht Weinfelden eine lebenslängliche Verwahrung des 43-jährigen Angeklagten angeordnet. Das ist eine Premiere in der Schweiz. Mehr...

Callgirlmord: Die Untersuchung ist bald zu Ende

In den grossen ungeklärten Kriminalfällen im Thurgau – der Mord an Callgirl Ladarat Chitphong und der tödliche Schuss von Kümmertshausen – können vor Gericht kommen. Das dauert jedoch noch seine Zeit. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...