«Camp Fire» in Kalifornien unter Kontrolle

Mehr Tote, weniger Vermisste: Die Waldbrände im Norden des Bundesstaats haben mindestens 87 Menschen das Leben gekostet.

Nach den Flammen kommt der Regen. (22. November 2018)
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zweieinhalb Wochen nach seinem Ausbruch ist das zerstörerischste Feuer in der Geschichte Kaliforniens vollständig unter Kontrolle. Das «Camp Fire» im Norden des US-Bundesstaates sei zu 100 Prozent eingedämmt, teilte am Sonntag die kalifornische Forst- und Brandschutzbehörde Cal-Fire mit. Der Brand hatte mindestens 87 Menschen getötet und rund 18'000 Gebäude zerstört. Die Suche nach knapp 250 Vermissten dauerte am Wochenende an.

Cal-Fire gab die vollständige Eindämmung des «Camp Fire» im Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt. Stärkere Regenfälle in der Region hatten in den vergangenen Tagen bei den Löscharbeiten geholfen. Zugleich wurden dadurch aber die Bergungsarbeiten erschwert.

Das «Camp Fire» gilt als das tödlichste und zerstörerischste Feuer in der Geschichte Kaliforniens. Es war am 8. November ausgebrochen und zerstörte rund um die Kleinstadt Paradise etwa 62'000 Hektar Land. Fast 14'000 Häuser, 530 Geschäfte und 4500 andere Gebäude brannten nieder. Mindestens 87 Menschen kamen ums Leben.

Zwischenzeitlich waren infolge des Feuers mehr als tausend Menschen vermisst worden. Am Samstag wurde die Zahl der Vermissten auf 249 herabgesetzt. Von den 87 Todesopfern seien erst 54 identifiziert worden, teilte das Sheriff-Büro des Bezirks Butte mit. Bei einem weiteren Feuer, dem «Woolsey Fire» in der Umgebung des südkalifornischen Küstenortes Malibu, waren drei weitere Menschen ums Leben gekommen.

Trump kritisierte Forst-Management

US-Präsident Donald Trump hatte die Brandgebiete vor einer Woche besucht. Er machte wiederholt das angeblich schlechte Forst-Management der kalifornischen Behörden für das Ausmass der Katastrophe verantwortlich und stiess damit bei den örtlichen Behörden auf Widerspruch. Sie verwiesen vielmehr auf den Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel.

Kalifornien leidet seit Jahren unter extremer Trockenheit und wurde dieses Jahr schon von mehreren schweren Bränden heimgesucht. Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown warnte daher nach Ausbruch des «Camp Fire», dass sein Bundesstaat sich wegen der Erderwärmung auf eine steigende Zahl von Bränden einstellen müsse.

(nag/afp)

Erstellt: 25.11.2018, 13:28 Uhr

Artikel zum Thema

Trump erinnert in Videoansprache an Opfer von Kalifornien

Video Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat sich im Brandgebiet bei den Einsatzkräften bedankt. Und auch der US-Präsident betet für die Hinterbliebenen. Mehr...

Fahrt durchs Flammenmeer

In Kalifornien haben mehrere Menschen ihre Flucht vor den Flammen gefilmt. Mehr...

«Wir arbeiten alle zusammen, alles wird gut»

US-Präsident Trump begutachtet die Schäden der verheerenden Waldbrände in Kalifornien. Kritiker werfen ihm politisches Kalkül vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Tingler Über Liebe und Krieg

Mamablog Wie das Gymi-Kind Mamas Karriere bremst

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Schöner Lärm: Ein Flugzeug fliegt in der Nähe von Pfaffhausen vor dem Supermond durch. (20. Februar 2019)
(Bild: Leserbild: Peter Schwager aus Fällanden) Mehr...