Charlène von Monaco gebiert Jacques und Gabriella

Die Zwillinge von Fürst Albert II. von Monaco und seiner Frau Charlène sind da. Der Junge wird der neue Kronprinz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Doppeltes Glück im Fürstenhaus Monaco: Die Zwillinge von Albert II. von Monaco und seiner Frau Charlène haben am Mittwoch das Licht der Welt erblickt. Der Palast gab am Abend die Geburt eines Jungen und eines Mädchens bekannt - Jacques und Gabriella.

Damit steht auch die neue Thronfolge in dem Fürstentum fest: Der kleine Jacques ist der Kronzprinz. Den beiden Babys gehe es «gut», genauso wie ihrer Mutter, hiess es in einer Mitteilung des Palasts.

Gabriella Thérèse Marie sei um 17.04 Uhr geboren worden, ihr Bruder Jacques Honoré Rainier zwei Minuten später. Die 36-jährige Charlène war am Mittwoch in die Klinik Grace de Monaco gekommen, wo sie der Fürst am Nachmittag besuchte.

Salutschüsse und Glockengeläut

Die Geburt wurde den Monegassen durch 42 Salutschüsse - 21 für jedes Baby - verkündet. Das Fürstenpaar hatte bereits im Vorfeld mitgeteilt, auf die Tradition zu verzichten, derzufolge die Geburt eines Jungen mit 101 Salutschüssen, die eines Mädchens mit 21 bekannt gemacht werde.

Nach den Salutschüssen sollten auch die Kirchenglocken in Monaco 15 Minuten lang läuten sowie die Schiffssirenen die Geburt verkünden. Die Bürger Monacos sollen ihre Häuser jetzt mit der rot-weissen Flagge des Fürstentums schmücken.

Die Babys werden dem Volk erst zu einem späteren Zeitpunkt vom Palastbalkon aus präsentiert werden. Diese offizielle Vorstellung soll nach der Plänen des Palastes zu einem «Moment der grossen Freude» für alle werden - die Monegassen bekommen dafür eigens einen Feiertag.

Noch vor wenigen Wochen ging man in Monaco davon aus, dass die Zwillinge kurz vor Weihnachten das Licht der Welt erblicken würden. Aus Insiderkreisen hiess es damals, Charlène und Albert würden einen geplanten Kaiserschnitt durchführen lassen.

Drei Jahre warten

Der 56-jährige Albert hatte die 20 Jahre jüngere südafrikanische Weltklasse-Schwimmerin im Juli 2011 geheiratet. Seitdem wartete das Fürstentum auf Nachwuchs. Am 30. Mai dann hatte das Fürstenpaar mitgeteilt, dass Charlène schwanger ist. Danach war die Fürstin nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. Sie war am 19. November auch nicht zu der traditionellen katholischen Messe am monegassischen Nationalfeiertag erschienen.

Für Charlène sind es die ersten Kinder. Der Fürst ist bereits Vater von zwei Kindern aus früheren Liebschaften. Diese beiden Kinder, die Albert anerkannt hat, scheiden aber für die Thronfolge aus, weil sie unehelich geboren wurden.

Fürst kannte Geschlecht angeblich nicht

Albert II. hatte unlängst in einem Interview versichert, dass er das Geschlecht der Zwillinge nicht kenne. Es gebe nicht oft im Leben die Möglichkeit «so angenehmer Überraschungen», sagte er der Zeitung «Monaco-Matin» im November. Er machte aber deutlich, wie die Thronfolge geregelt ist: «Wenn es ein Junge und ein Mädchen werden, dann wird es der Junge.»

Nach einem historischen Vertrag aus dem 17. Jahrhundert bekamen die Neuankömmlinge auch gleich adelige Titel: Jacques ist also bereits Marquis des Baux in der Provence, Gabriella Gräfin in der Auvergne.

Im Fürstenhaus von Monaco geht es bei den Geburten seit vergangenem Jahr Schlag auf Schlag: Alberts ältere Schwester Caroline, die mit Ernst August von Hannover verheiratet ist, wurde 2013 gleich zwei Mal Grossmutter.

Mit der Geburt der Zwillinge von Charlène verliert Prinzessin Caroline nun ihren bisherigen Platz an erster Stelle der Thronfolge. (rub/AFP)

Erstellt: 10.12.2014, 19:29 Uhr

Die Grimaldis

Das Haus Grimaldi regiert das Fürstentum Monaco mit Unterbrechungen seit mehr als 700 Jahren. Seit dem Tod seines Vaters Rainier 2005 steht der 56-jährige Fürst Albert II. an der Spitze. Fürst Rainier III. hatte fast 56 Jahre geherrscht. Seine Frau Gracia Patricia – auch als Hollywood-Schauspielerin Grace Kelly («Über den Dächern von Nizza») bekannt – war bereits 1982 bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Aus ihrer Ehe stammen neben Albert auch die Töchter Stéphanie und Caroline. Fürst Albert ist seit 2011 mit der 20 Jahre jüngeren Südafrikanerin Charlène Wittstock verheiratet.

Caroline hat vier Kinder: Andrea Casiraghi, Charlotte und Pierre aus der Ehe mit dem italienischen Industriellen Stefano Casiraghi, der 1990 bei einem Rennboot-Unfall vor Monaco starb. Ausserdem die Tochter Alexandra aus der Ehe mit Ernst August Prinz von Hannover. Der Welfenprinz, Chef des ältesten deutschen Herrscherhauses, ist Urenkel von Kaiser Wilhelm II. und Nachfahre des britischen Königs George III.. Carolines ältester Sohn Andrea und seine kolumbianische Frau Tatiana Santo Domingo haben seit März 2013 einen gemeinsamen Sohn. Im Dezember vorigen Jahres brachte auch Charlotte Casiraghi einen Sohn zur Welt. Sie ist mit dem aus Marokko stammenden Komiker und Schauspieler Gad Elmaleh liiert. (sda)

Artikel zum Thema

Zwillinge für Monaco

Lange war es nur ein Gerücht, jetzt ist es offiziell: Fürstin Charlène von Monaco erwartet nicht nur ein Kind, sondern gleich Zwillinge. Das hat Auswirkungen auf die Thronfolge. Mehr...

Das Fürstenhaus erwartet Nachwuchs

Die monegassische Prinzessin Charlène, Frau des Fürsten Albert II., ist schwanger. Der ungefähre Geburtstermin wurde bereits bekanntgegeben. Mehr...

Die Eltern: Charlène und Albert II. von Monaco. (6. Juli 2011) (Bild: AFP Rajesh Jantilal)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...