China sagt dem Smog den Kampf an

Die starke Luftverschmutzung kostet die Menschen in Nordchina durchschnittlich 5,5 Jahre ihres Lebens. Nun will die Regierung den Kohleanteil am Energieverbrauch senken – um fünf Prozent bis 2017.

Mehr als ein Fünftel des weltweiten CO2-Ausstosses kommt aus China: Ein Mann schützt sein Gesicht vor dem Smog in Peking.

Mehr als ein Fünftel des weltweiten CO2-Ausstosses kommt aus China: Ein Mann schützt sein Gesicht vor dem Smog in Peking. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Kampf gegen die verheerende Luftverschmutzung will China seine starke Abhängigkeit von der Kohle verringern. Ein weitreichender Plan, den die Regierung in Peking vorlegte, sieht einen Rückgang des Kohleanteils am Energieverbrauch bis 2017 auf 65 Prozent vor. Heute liegt er bei etwa 70 Prozent.

Die Produktion von Kernenergie soll in fünf Jahren verdreifacht und der Anteil erneuerbarer Energien stark ausgeweitet werden. Die Regierung will drastisch gegen veraltete Industrien oder kohlebetriebene Kraftwerke vorgehen, die stark die Luft verpesten.

Gefährlicher Feinstaub

Mehr als ein Fünftel des weltweiten CO2-Ausstosses stammt aus China. Mit der Luftqualität in China sehe es «düster» aus, stellte der Staatsrat fest. Die hohen Belastungen mit gefährlichem Feinstaub «schaden der Gesundheit des Volkes und beeinträchtigen die soziale Harmonie und Stabilität».

Der neue Plan ist eine Reaktion auf den verheerenden Smog, der zum Jahresanfang weite Teile des Landes heimgesucht hatte. Die Luftverschmutzung durch Kohleverbrennung kostet 500 Millionen Menschen im Norden Chinas im Schnitt 5,5 Jahre ihres Lebens, ermittelte im Juli eine wissenschaftliche Studie.

Luftverschmutzung durch Industrie um einen Drittel verringern

Die Regierung will die Luftverschmutzung durch Schlüsselindustrien bis 2017 um mehr als 30 Prozent verringern. Kombinierte Heiz- und Kraftwerke sollen dezentrale, kohlebetriebene Heizkessel ersetzen. Die Ausrüstung von Fabriken, Stahlwerken und Zementfabriken mit Entschwefelungsanlagen und anderen Umweltschutzeinrichtungen soll beschleunigt werden.

Statt Kohle müssen vermehrt Gas und Strom eingesetzt werden. Der Plan will den Energieverbrauch gemessen an der industriellen Leistung in fünf Jahren um ungefähr 20 Prozent gegenüber 2012 reduzieren.

28 Atomreaktoren im Bau

Die Produktion von Kernenergie wird bis 2017 von heute knapp 15 Millionen Kilowatt auf 50 Millionen ausgeweitet, sagt der Plan voraus. Heute habe der Atomstrom in China erst einen Anteil von 2 Prozent am Energieverbrauch, während es weltweit 15 Prozent seien, schrieb die Staatsagentur Xinhua. 28 Atomreaktoren sind derzeit in China im Bau.

Der Anteil erneuerbarer Energien, wozu China auch Wasserkraft zählt, soll von 9 Prozent (2012) auf 13 Prozent bis 2017 ausgeweitet werden. Der laufende Fünf-Jahres-Plan sieht allerdings schon bis 2015 einen Anstieg auf mehr als 11 Prozent vor. (wid/sda)

Erstellt: 12.09.2013, 15:53 Uhr

Artikel zum Thema

Wie China den Schweizer Firmen zusetzt

«Volle Kraft voraus» lautete jahrelang das Motto für die Expansion nach Fernost. Nun machen verschiedene Firmen eine neue Erfahrung in China. Ein Umdenken in Bezug auf die Schwellenländer ist die Folge. Mehr...

Das Land, das Milliardäre macht

In keinem anderen Land wächst die Zahl der Milliardäre stärker als in China. Und die Reichen werden immer reicher – dies vor allem dank Immobiliengeschäften. Mehr...

«Der Gipfel hat keinen Einfluss auf Syrien»

Hintergrund Was ist von den G-20 bezüglich des Kriegs in Syrien zu erwarten? Politikwissenschaftler Dieter Ruloff schätzt die Chance auf eine Einigung ein – und beleuchtet die Rolle der Brics-Staaten um China und Brasilien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...