Das «Ebay für Drogen» macht dicht

Drogen, Auftragsmörder und gestohlene Kreditkarten: Fast keine Illegalität, die nicht auf dem Onlineportal Silk Road zu erwerben war. Betreiber Ross William Ulbricht muss sich nun vor Gericht verantworten.

Betreiber der Seite: Ross William Ulbricht.

Betreiber der Seite: Ross William Ulbricht. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Fahndern ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Internet gelungen. Sie nahmen am Dienstag in San Francisco den Betreiber des illegalen Onlineportals Silk Road, Ross William Ulbricht, fest und schalteten die Internetseite ab, wie das Justizministerium gestern mitteilte.

Es seien zudem umgerechnet 3,6 Millionen Dollar in Form der digitalen Währung Bitcoin sichergestellt worden. Silk Road, das auch als «Ebay für Drogen» bezeichnet wird, sei ein «riesiger Schwarzmarkt» gewesen, auf dem Drogen und andere illegale Produkte und Dienstleistungen verkauft wurden, heisst es in der Klageschrift, die bei einem Bundesgericht in New York eingereicht wurde.

Staatsanwalt Preet Bharara sagte, die Seite habe sich zu einem «der ausgereiftesten und grössten kriminellen Marktplätze im Internet» entwickelt. Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft dem 29-jährigen Gründer der Plattform ausserdem vor, im März 2012 den Mord an einem Nutzer in Auftrag gegeben haben, der damit gedroht hatte, die Identität anderer Silk-Road-Kunden aufzudecken. Zudem muss sich Ulbricht auch wegen Geldwäsche verantworten.

Drogen, Hacker-Software und Killer

Den Ermittlungen zufolge hatte er die Seite Anfang 2011 eröffnet. Internetnutzer konnten dort unter anderem Kokain, Heroin und LSD sowie Hacker-Software zum Diebstahl von Passwörtern erwerben. Laut der Klageschrift konnten Nutzer über Silk Road auch gestohlene Kreditkartendaten kaufen und Auftragsmörder anheuern. Zudem erhielten sie Tipps, um der Strafverfolgung zu entgehen.

Die Seite wurde durch ein Anonymisierungsnetzwerk geschützt. Kunden mussten für jede Transaktion eine Provision in Höhe von acht bis 15 Prozent entrichten. Insgesamt wurden laut den Ermittlern mehr als 1,2 Milliarden Dollar über der Seite umgesetzt.

Mehr als 100 Fahnder hatten seit November 2011 verdeckt ermittelt und Drogen bestellt, die anschliessend in einem Labor analysiert wurden. Die Rauschmittel erhielten sie von Händlern aus den USA und Kanada, aber auch von Verkäufern aus mehr als zehn europäischen Ländern, darunter die Niederlande, Grossbritannien, Spanien und Frankreich. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte die Seite im Juli nahezu eine Million Nutzer, ein Drittel von ihnen wohnt demnach in den USA. (mrs/sda)

Erstellt: 03.10.2013, 09:35 Uhr

Artikel zum Thema

Die Speerspitze des amerikanischen Hackings

Hintergrund Pro Stunde 40 Millionen Aktenschränke: In einer hoch geheimen Abteilung der NSA greifen Hacker mithilfe automatisierter Software weltweit unvorstellbare Mengen an Kommunikation und Daten ab. Mehr...

Dem iPhone-Hacker winkt ein Preisgeld

Gestern Abend hat die grösste Hackervereinigung Europas verkündet, dass sie Apples Fingerabdruckscanner mit Leim und einer Folie geknackt haben. Der letzte Beweis fehlt allerdings noch. Mehr...

FBI warnt vor syrischen Cyber-Angriffen

Nach Hacker-Attacken gegen die NYT und Twitter müssen die USA mit weiteren Zugriffen aus Syrien rechnen. US-Aussenminister Kerry ist in Litauen eingetroffen, um für eine Intervention gegen Damaskus zu werben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog So machen Sie mehr aus Ihrem Vorsorgegeld

Sweet Home Mehr als Fensterkleider

Die Welt in Bildern

Wasser marsch! Die Feuerwehr bekämpft einen Brand auf dem Gelände einer Abfallentsorgung im österreichischen Mettmach. (16. Juli 2019)
(Bild: APA / Manfred Fesl) Mehr...