Hintergrund

Das höchste Gebäude der Welt soll in 90 Tagen gebaut werden

In China soll der höchste Wolkenkratzer der Welt entstehen. Das Gebäude wird den bisherigen Rekordhalter gleich in mehrfacher Hinsicht übertrumpfen. Der Spatenstich ist für die nächsten Tage geplant.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits im Juni 2012 hat das chinesische Bauunternehmen Broad Sustainable Building (BSB) sein Vorhaben angekündigt: In Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan, soll das höchste Gebäude der Welt gebaut werden. Dies meldeten unter anderem die «Huffington Post» und CNN. Der Spatenstich ist für die nächsten Tage geplant. Der Wolkenkratzer namens Sky City One soll 838 Meter hoch werden und 220 Stockwerke umfassen. Das Gebäude wäre damit zehn Meter höher als der derzeitige Rekordhalter, der Burj Khalifa in Dubai.

Doch die Höhe ist nicht der einzige Superlativ, den Sky City One zu bieten hat. Noch erstaunlicher: Laut BSB soll das Gebäude zwischen November 2012 und Januar 2013 in einer Rekordzeit von nur 90 Tagen errichtet werden. Die Baukosten sollen lediglich 628 Millionen Dollar betragen. Zum Vergleich: Der Burj Khalifa wurde innerhalb von fünf Jahren – zwischen 2004 und 2010 – erbaut und kostete rund 1,5 Milliarden Dollar. Der Quadratmeterpreis von Sky City One soll gar zehnmal tiefer liegen als derjenige des Hochhauses in Dubai.

Ein Ikea-Möbel im Gigaformat

Der Schlüssel zur wahnwitzigen Bauzeit und den tiefen Kosten liegt in einer von BSB entwickelten Vorfabrikationstechnik. Ähnlich wie ein Ikea-Möbel wird das Gebäude aus vorgefertigten Einzelteilen zusammengesetzt. So sollen zum Zeitpunkt des Spatenstichs bereits 95 Prozent des Hochhauses fertiggestellt sein. Dass diese Technik funktioniert, hat das Unternehmen Anfang dieses Jahres eindrücklich demonstriert. In nur 15 Tagen hat BSB ein 30-stöckiges Hotel errichtet.

Verantwortlich für das Design von Sky City One ist nach Angaben von BSB ein Architekt aus Dubai. Die 220 Stockwerke sollen eine Nutzfläche von einer Million Quadratmetern bieten. Wie die Zeitung «Malay Mail» schrieb, soll das Megagebäude Wohnraum für über 30'000 Menschen bieten und daneben ein Hotel, eine Schule, ein Spital, Büros, Geschäfte und Restaurants umfassen. Die verschiedenen Bereiche sind durch 104 Lifte miteinander verbunden. Für den Bau sollen über 200'000 Tonnen Stahl verwendet werden.

Baugesuch ausstehend

In Sachen Ökologie und Sicherheit soll Sky City One höchsten Ansprüchen genügen. Dank Hightechisolation, Vierfachverglasung und LED-Beleuchtung soll der Wolkenkratzer fünfmal weniger Energie verbrauchen als ein herkömmliches Wohnhaus. Die Stahlkonstruktion hält angeblich Erdbeben bis zu einer Stärke von 9 auf der Richterskala stand.

Juliet Jiang, Vizepräsidentin von BSB, ist laut «Malay Mail» zuversichtlich, dass die Bauarbeiten wie geplant starten können. Jedoch sei die Baubewilligung der chinesischen Zentralregierung immer noch hängig. Es könnte also gut sein, dass sich das Projekt noch eine Weile verzögert. (bh)

Erstellt: 21.11.2012, 20:47 Uhr

Artikel zum Thema

Der luftreinigende Wolkenkratzer

Neue Ambitionen im grünen Design: Architekten wollen die Congress Gateway Towers in Chicago umbauen und die Fassaden mit Algen versehen. Damit soll die Luft von CO2-Emissionen gesäubert werden. Mehr...

Die Besteigung des Burj Khalifa

Der französische Hochhauskletterer Alain Robert hat das höchste Gebäude der Welt - den Burdj Khalifa in Dubai - bestiegen. Für einmal erhielt er die Bewilligung der Behörden, die ihm jedoch eine Bedingung stellten. Mehr...

Schlafen im Weihrauch

Giorgio Armani hat in Mailand sein eigenes Hotel eröffnet. Restaurant und Wellnesszone sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich – und bieten einen tollen Blick über die Stadt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...