Das ist Obamas Geburtsurkunde

Kritiker behaupteten, der US-Präsident sei gar nicht in den USA, sondern in Kenia geboren. Nun geht Obama in die Offensive und legt amtliche Dokumente vor – wohl auch aus wahltaktischen Gründen.

Will sich wieder wichtigeren Themen widmen: US-Präsident Barack Obama nahm Stellung zur Veröffentlichung seiner Geburtsurkunde.
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat angesichts der anhaltenden Zweifel an seinem Geburtsort die Langfassung seiner Geburtsurkunde offengelegt. Obama will damit die Diskussion um die Rechtmässigkeit seiner Präsidentschaft beenden. Zuletzt hatte der mögliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump eine Veröffentlichung gefordert und angezweifelt, dass Obama tatsächlich auf amerikanischem Boden geboren ist - eine verfassungsmässige Voraussetzung für jeden US-Präsidenten.

«Wir haben keine Zeit für solchen Unsinn», sagte der Präsident, kurz nachdem das Weisse Haus die Urkunde am Mittwoch veröffentlicht hatte, in einer landesweit ausgestrahlten Ansprache. Obama verwies auf grosse Entscheidungen zum US-Haushalt, die anstünden. Die Lösung der Probleme sei in Zusammenarbeit zwischen den beiden grossen Parteien möglich, würde aber nicht funktionieren, wenn man abgelenkt sei, sagte Obama. Es sei nötig, jetzt wieder wichtige Themen anzugehen. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, die Angelegenheit durch seine persönliche Aufmerksamkeit selbst hochgespielt zu haben.

Beraterin reiste nach Hawaii

Aus der Urkunde geht hervor, dass der Präsident als Sohn einer Amerikanerin und eines Kenianers auf Hawaii geboren wurde. Obama hatte bereits vor seiner Wahl 2008 eine standardmässige Kurzfassung der Geburtsurkunde veröffentlicht. Angesichts der anhaltenden Fragen hatte er schliesslich aber auch Kopien der detaillierten Version auf Hawaii angefordert. Seine persönliche Beraterin, Judith Corley, war eigens dorthin gereist, um die Dokumente abzuholen.

Obama nannte Donald Trump nicht beim Namen, aber Mitarbeiter des Weissen Hauses bestätigten, dass er der Grund sei, dass der Präsident jetzt diesen ungewöhnlichen Schritt unternommen habe. Durch Trump sei das bisherige Randthema ins Zentrum des Interesses gerückt. Obama kritisierte auch die Medien, die es hochgespielt hätten.

Ablenkung von wichtigen Problemen

In einer ersten Reaktion zeigte sich Trump stolz, dass er Obama zur Veröffentlichung der Urkunde gebracht hatte. «Er hätte das schon vor langer Zeit machen sollen», sagte Trump. «Ich fühle mich geehrt, eine so grosse Rolle darin gespielt zu haben, dass das Thema hoffentlich, hoffentlich aus der Welt geschafft wird.»

Während sich viele Republikaner von der Debatte distanziert hatten, hielten einige Gegner des demokratischen Präsidenten - die sogenannten «birthers» - die Diskussion teilweise seit Jahren am Laufen.

Der Vorsitzende des Republikanischen Nationalkomitees, Reince Priebus, bezeichnete das Thema als Ablenkung von wichtigeren Problemen. Er warf Obama vor, eine Kampagne zu betreiben, indem er die Angelegenheit überhaupt aufgreife. Er solle sich stattdessen auf die Wirtschaft des Landes konzentrieren. (kpn/miw/dapd)

Erstellt: 27.04.2011, 15:40 Uhr

Artikel zum Thema

Obamas erster Guantanamo-Prozess steht bevor

Ursprünglich hatte Barack Obama die Schliessung von Guantanamo beantragt. Nun empfiehlt die US-Militärjustiz den ersten Terrorprozess im umstrittenen Gefangenenlager. Mehr...

Ausland fordert USA zu striktem Sparkurs auf

Schuldenkrise Washington Wegen wachsender Zweifel an der Kreditwürdigkeit der USA wird die Regierung von Präsident Barack Obama aus dem Ausland zum Sparen gedrängt. Mehr...

Obamas Herkunftsbeweis wird hinfällig

Die Gouverneurin von Arizona schmetterte gestern das Geburtsurkunden-Gesetz ab. Präsident Barack Obama muss somit im US-Bundesstaat keine weiteren Beweise über seine Herkunft erbringen. Mehr...

Ist gemäss dieser Urkunde in den USA geboren: Präsident Barack Obama.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...