Das setzt der Londoner Skyline die Krone auf

Ein Riesenkran hievte die Stahlspitze auf den Wolkenkratzer «The Shard» und machte ihn so zum höchsten Gebäude Europas. Lange wird er sich mit diesem Titel allerdings nicht schmücken können.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Londons Skyline ist um eine Attraktion reicher: Der gläserne Wolkenkratzer «The Shard» (»Glasscherbe») bekam nach mehr als drei Jahren Bauzeit seine Spitze aufgesetzt. Mit 310 Metern ist es das höchste Gebäude Europas, bestätigte ein Sprecher der Bauträgerfirma.

Der höchste Kran Grossbritanniens war nötig, um dem rund 450 Millionen Pfund (650 Millionen Franken) teuren «Shard» die Turmspitze aufzusetzen. Über 800 Stahlteile wurden dafür zuvor an die Baustelle an der London Bridge gebracht. Zusammengesetzt kommt die Stahlspitze auf ein Gewicht von 500 Tonnen und wird später die obersten 23 von insgesamt 95 Stockwerken bilden.

Den Herzschlag Londons wiederspiegeln

Das pyramidenförmige Gebäude ist das neueste Markenzeichen der Londoner Skyline. Es hatte vorab wegen des ungewöhnlichen Designs in der Kritik gestanden. Der italienische Architekt Renzo Piano will mit seiner «Glasscherbe» aus Stahl und Glas den Herzschlag der Stadt wiederspiegeln: Das Glasgebäude soll Jahreszeiten und Wetter in unterschiedlichen Farbnuancen reflektieren.

Seit März 2009 sind 1300 Arbeiter mit dem Bau beschäftigt. Pünktlich zu den Olympischen Spielen und dem Diamantenen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. soll das Gebäude bis Juni mit 11'000 Glasscheiben auf über 56'000 Quadratmetern Fläche bedeckt sein. 72 bewohnbare Etagen, 195 Hotelzimmer und Restaurants über zwei Etagen sollen bis zur Eröffnung fertig sein.

Den Titel höchstes Gebäude Europas wird Londons «Glasscherbe» allerdings nicht lange halten können. Der Hermitage Plaza in Paris wird den gläsernen Wolkenkratzer voraussichtlich 2016 mit 320 Metern Höhe überholen.

(fko/sda)

Erstellt: 04.04.2012, 11:15 Uhr

Artikel zum Thema

Erst der Griff nach den Sternen, dann der tiefe Fall

Wo die Wolkenkratzer in den Himmel schiessen, ist die Finanzkrise nicht mehr fern. Dies sagen zumindest die Analysten von Barclays Capital. Stimmt die Theorie, sehen die Aussichten für einige Länder düster aus. Mehr...

Hoch entwickelt

Das Zürcher Museum für Gestaltung widmet sich dem Phänomen Hochhaus in einer facettenreichen Ausstellung. Mehr...

Brand in einem der höchsten Gebäude der Welt

In Moskau brach auf dem künftig höchsten Hochhaus Europas ein Feuer aus. Die Feuerwehr konnte eine Katastrophe gerade noch rechtzeitig verhindern. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...