«Das sinkende Schiff zog die Menschen in die Tiefe»

Auf einem beliebten Ausflugssee in Kolumbien ist ein mehrstöckiges Boot gekentert. Mehrere Menschen sterben bei dem Unglück, Dutzende werden vermisst.

Kreuzfahrt ins Unglück: 6 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien. (Video: Tamedia/AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf einem beliebten Ausflugs-See in Kolumbien sinkt ein mehrstöckiges Boot mit rund 170 Passagieren an Bord. Mehrere Menschen sterben bei dem Unglück, Dutzende werden vermisst. Mindestens neun Menschen sind in Kolumbien bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommen. Nach Angaben der Leiterin des Katastrophenschutzes des Verwaltungsbereichs von Antioquia wurden zudem 28 Menschen vermisst, nachdem ein mehrstöckiges Ausflugsschiff am Sonntag auf dem Guatapé Stausee in der Nähe von Medellín gesunken war. 99 Menschen seien von Bord gerettet worden, sagte Margarita Moncada. 40 weitere seien aus eigener Kraft an das Ufer geschwommen. Es sollen rund 170 Passagiere an Bord gewesen sein.

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos sagte später bei einem Besuch des Unglücksortes, 122 Menschen seien gerettet worden oder selbst an das Seeufer geschwommen. Sechs Menschen seien gestorben und 31 würden vermisst. Die verschiedenen Angaben zur Opferzahl konnten zunächst nicht geklärt werden. Auch der Grund für den Untergang sei nicht klar, sagte Santos. Die Marine werde Untersuchungen zur Ursache einleiten.

War das Boot überladen?

Augenzeugen sagten, dass das Boot überladen schien und die Passagiere keine Schwimmwesten trugen. Die Behörden gaben zunächst nicht bekannt, wie viele Menschen sich offiziell an Bord des Schiffes befanden. Auch eine Passagierliste gab es nicht. Präsident Santos sagte jedoch, das Boot habe nicht zu viele Menschen transportiert.

Überlebende beschrieben, sie hätten nur kurz nach Beginn der Fahrt eine Explosion in der Nähe der Männertoilette gehört, dann sei der Strom auf dem Schiff ausgefallen. Als Wasser in das Schiff eingedrungen sei, seien Menschen von dem sinkenden Boot mitgezogen worden. Der erste und zweite Stock des Schiffes sei sofort unter Wasser gestanden, sagte eine Augenzeugin einem lokalen TV-Sender. «Das Schiff sank und alles, was wir tun konnten, war nach Hilfe zu rufen.»

Auf Videos, die in den sozialen Medien verbreitet wurden, war zu sehen, wie das Boot mit dem Namen «El Almirante» untergeht, während andere Schiffe zur Hilfe eilen. Die Passagiere flüchteten sich teilweise auf das Dach des Bootes. Daniel Giraldo, ein Restaurant-Besitzer aus Guatapé, sagte, er sei zur Bucht gelaufen, nachdem er Krankenwagen gehört habe und habe das Schiff gesehen. Es sei in nur wenigen Minuten komplett untergegangen, sagte Giraldo.

Der Speichersee um den allein stehenden Felsen El Peñól ist ein beliebtes Ausflugsziel, das etwa eine Stunde Fahrt von Medellín entfernt liegt. Wegen eines langen Wochenendes war der See am Sonntag besonders gut besucht. (fal/chk/AFP)

Erstellt: 25.06.2017, 23:36 Uhr

Artikel zum Thema

Kapitän der Costa Concordia muss ins Gefängnis

Richter in Rom haben das Urteil gegen Francesco Schettino in letzter Instanz bestätigt: Wegen fahrlässiger Tötung muss er 16 Jahre in Haft. Mehr...

Schettinos letztes Manöver

Video In Rom wird das definitive Urteil gegen Francesco Schettino erwartet. Der Kommandant der verunglückten Costa Concordia sieht sich als ideales Opfer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schwindelerregender Gänsemarsch: Eine Seilschaft klettert einer Felswand im ostchinesischen Qingyao-Gebirge entlang. (23. September 2017)
Mehr...