Der Zolli hat einen neuen Silberrücken

Nach dem Tod ihres Oberhaupts bekommt die Gorillagruppe im Zoo Basel Zuwachs.

Neuer Gruppenführer: M'Tongé hat sich bereits gut in der Gruppe eingelebt.

Neuer Gruppenführer: M'Tongé hat sich bereits gut in der Gruppe eingelebt. Bild: Zoo Basel

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gorilla-Gruppe im Zoo Basel hat einen neuen Silberrücken. Der Gorilla-Mann heisst M'Tongé, ist 15 Jahre alt und kam aus dem Zoo von Warschau in die Rheinstadt. Er tritt bei den Basler Gorillas an die Stelle des früheren Oberhaupts Kisoro, das im Mai gestorben ist.

M'Tongé traf in Basel am 19. August ein, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. Begleitet wurde er von einer ihm vertrauten Pflegerin. Derzeit lerne er die Basler Gorilla-Gruppe kennen. Die ersten Treffen seien recht ruhig verlaufen, und der neue Gorilla-Chef habe sich schon gut eingelebt.

Erstmals Oberhaupt

Für M'Tongé ist es laut dem Zolli das erste Mal, dass er eine Gorilla-Gruppe anführt. In Warschau habe er in einer Männergruppe gelebt. Die Gruppe im Zoo Basel besteht dagegen aus den Weibchen Goma (55), Quarta (45), Faddama (30) und Joas (24) sowie dem jungen Männchen Zungu (11).

Für die Eingewöhnung des neuen Silberrückens ist neben den zuständigen Tierpflegern auch ein eigens angereister Primatologe besorgt. Ausgewählt als neuer Anführer der Basler Gruppe wurde M'Tongé in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Erhaltungs-Zuchtprogramm (EEP).

Der frühere Basler Silberrücken Kisoro starb im vergangenen Mai im Alter von 25 Jahren. Er hatte seit Jahren unter dem Befall mit Fuchsbandwurm gelitten, der schliesslich zum Tod führte. Kisoro war 1997 aus Krefeld (D) nach Basel gekommen und hatte zwei Kinder, bevor er unfruchtbar wurde. (jg/sda)

Erstellt: 27.08.2014, 10:02 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 15 Stylingideen für das Bad

Tingler Schöne Grüsse

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...