Der letzte Flug der «Endeavour» verzögert sich

Wegen technischer Probleme ist der Start der US-Raumfähre um 72 Stunden verschoben worden. Die US-Raumfahrtbehörde nannte Schwierigkeiten mit einem Hilfstriebwerk als Grund.


Live Streaming by Ustream.TV">Soll demnächst zum letzten Mal ins All: «Endeavour». (Video: Nasa)

Soll demnächst zum letzten Mal ins All: «Endeavour». (Video: Nasa)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen technischer Probleme ist der Start der US-Raumfähre «Endeavour» zu ihrer letzten Mission ins All um mindestens 72 Stunden verschoben worden. Die US-Raumfahrtbehörde nannte Schwierigkeiten mit einem Hilfstriebwerk als Grund.

Die Verschiebung wurde rund drei Stunden vor der geplanten Startzeit heute Freitag bekannt. Ingenieure untersuchten die Ursachen des Problems. Das Spaceshuttle hätte am Freitag um 21.47 Uhr MESZ zu einer zweiwöchigen Mission abheben sollen.

Grosses Medieninteresse wegen Giffords

Die sechsköpfige Besatzung soll eine Messanlage für kosmische Strahlung zur Internationalen Raumstation ISS bringen, von der sich Wissenschafter Antworten auf die Rätsel des Universums erhoffen.

Der Start hatte für grosses Medieninteresse gesorgt, weil die bei einem Attentat schwer verletzte US-Abgeordnete Gabrielle Giffords ihr Kommen angekündigt hatte.

Giffords ist die Ehefrau von Shuttle-Kommandant Mark Kelly. Auch US-Präsident Barack Obama hatte als erstes Staatsoberhaupt seit Bill Clinton 1998 dem Abflug mit seiner Familie beiwohnen wollen.

Noch zwei Flüge

Der nun auf Montag angesetzte Start wird der letzte Flug der «Endeavour» und der vorletzte einer der legendären Orbiter überhaupt sein. Dann werden die Raumfähren eingemottet. Im Juni soll noch einmal die «Atlantis» ins All geschickt werden.

Dann ist die Ära der wiederverwendbaren US-Raumfähren nach fast 30 Jahren beendet. Tausende Shuttle-Mitarbeiter haben bereits ihre Kündigungen erhalten.

Die «Endeavour» wird nach mehr als 166 Millionen Kilometern im All und 4500 Erdumrundungen ihren Ruhestand im Wissenschaftszentrum in Los Angeles verbringen. (miw/dapd)

Erstellt: 29.04.2011, 19:11 Uhr

Artikel zum Thema

«Es war ein grandioses Abenteuer»

Die sechs Astronauten auf der Raumfähre «Endeavour» sind nach zwei Wochen im All sicher zur Erde zurückgekehrt – nach einer erfolgreichen Mission. Mehr...

«Endeavour» hat Mission erfüllt

Astronauten der US-Raumfähre haben bei ihrem letzten Aussenbordeinsatz zwei Kameras am japanischen Weltraumlabor «Kibo» installiert. Mehr...

Das grösste Treffen von Menschen im Weltall

Nach dem Andocken der US-Raumfähre «Endeavour» an der Internationalen Raumstation ISS haben sich die Astronauten gleich an die Arbeit gemacht. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Beruf + Berufung «Der Unfall schärfte meinen Blick aufs Leben»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...