Der stinkende Publikumsmagnet

Alleine in der Nacht auf Dienstag sind über 2000 Besucher zur Titanwurz im Botanischen Garten Basel gepilgert. Am frühen Morgen erfolgte die Bestäubung der Riesenpflanze.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Anziehungskraft des Naturschauspiels im Botanischen Garten ist ungebrochen – auch zur zweiten Blütezeit innerhalb von 19 Monaten. Die Blume entzückt am Dienstagvormittag nach wie vor mit voller Pracht, wenn auch das Hüllblatt am oberen Rand nicht mehr ganz so frisch aussieht wie am Montagabend. Der Gestank der Titanwurz jedoch hat in der Nacht auf Dienstag seinen Zenit überschritten.

In den frühen Morgenstunden, auf dem Höhepunkt des Gestanks, wurden die fruchtbaren weiblichen Teile der Pflanze mit aufgetauten Pollen aus dem Botanischen Garten Bonn bestäubt. Dazu schnitten die Botaniker ein etwa Postkarten-grosses Fenster ins Hüllblatt, um an die Stempel zu gelangen (siehe Bildstrecke). Gegen 5 Uhr in der Früh erfolgte dann auch die Vollzugsmeldung: mit einem Bild auf Twitter.

Tausende Besucher

Das Naturspektakel hielt sie die ganze Nacht auf Trab – der wissenschaftliche Leiter Heinz Schneider und sein mehr als 30-köpfiges Team sind mit dem bisherigen Verlauf aber sehr zufrieden. Die Pflanze habe tüchtig gestunken und es seien wahnsinnig viele Besucher gekommen in der Nacht: Der Botanische Garten twitterte unter dem Account @TitanwurzBasel nach 19 Uhr, die Schlange sei 90 Meter lang, was einer Wartezeit von rund einer halben Stunde entspricht.

Nach 22 Uhr betrug die Wartezeit immer noch über eine Stunde. «Es kamen ungefähr 2000 Personen während der Nacht», berichtet Schneider in der Morgensendung des Regionaljournals auf Radion DRS. Bis 2 Uhr verzeichnete das tropische Gewächshaus Besucher in einem ununterbrochenen Strom. Dann habe der Andrang abgenommen, was sich für die Bestäubung wohl prima eignete.

Heute erwartet Leiter Heinz Schneider nochmals viele Besucher, bevor sich die Vergänglichkeit der Pracht einstellen wird. Seit der Morgendämmerung jedenfalls hat der Andrang wieder kräftig angezogen.

Erstellt: 20.11.2012, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Die Titanwurz stinkt in voller Blüte

Die seltene tropische Pflanze hat ihr Hüllblatt geöffnet. In der Nacht wird die Titanwurz nun im Botanischen Garten Basel ihre berüchtigte Duftnote versprühen. Mehr...

Titanwurz kurz vor Blütezeit

Basel hält den Atem an: Rund eineinhalb Jahre nach der letzten Blühzeit wird die grösste Blume im Pflanzenreich voraussichtlich am kommenden Wochenende erneut blühen. Mehr...

Exotische Titanwurz liebt Schweizer Kuhmist

Die Titanwurz stinkt so aussergewöhnlich, wie sie gross ist. Die gewaltige Pflanze wird in Basel bereits nach eineinhalb Jahren erneut blühen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...