Video

Die Eichhörnchen-Retterin

In Bülach ZH betreibt die Krankenschwester Eva Karrer eine Station für verlassene Eichhörnchen-Babys. Das Aufpäppeln der mutterlosen Tiere ist aufwendig.

Muss alle zwei Stunden gesäugt werden: Eichhörnchen-Baby Sanna.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Krankenschwester in einer Notfallstation rettet Eva Karrer Menschenleben. In ihrer Freizeit rettet sie Eichhörnchen. Wer ein mutterloses Jungtier findet, kann sich bei ihrem Eichhörnchen-Notruf melden. Karrer nimmt das Tier auf, pflegt es in ihrer Eichhörnchen-Station und wildert es wieder aus.

«Immer mehr Leute melden Eichhörnchen über unsere Webseite», beobachtet die Eichhörnchen-Retterin. «Die Tiere kommen aber auch über Tierärzte und den Tierrettungsdienst in die Station. Und oft finden Hundebesitzer beim Spazieren verlassene Eichhörnchen.»

Betreuung rund um die Uhr

Ein mutterloses Eichhörnchen aufzupäppeln, ist aufwendig. Ein Baby-Eichhörnchen muss zu Beginn alle zweieinhalb bis drei Stunden gesäugt werden. Auch in der Nacht. Eva Karrer ist auf Hilfe angewiesen: «Wir nehmen pro Jahr bis zu 100 Eichhörnchen auf. Allein würde ich das nicht schaffen. Kolleginnen helfen mir zum Glück freiwillig.» Die Eichhörnchen-Station finanziert sich durch Spenden.

Die Idee zum Eichhörnchen-Notruf kam der Tierliebhaberin vor 15 Jahren, als sie ein verlassenes Jungtier fand. «Das Know-how musste ich mir selber im Internet aneignen. So kam mein Wissen zusammen. Und ich werde von einer Tierärztin beraten.»

Schützen und wärmen

«Bevor ein Jungtier mitgenommen wird, muss man es genau beobachten», betont Karrer. Denn es könnte sein, dass die Mutter noch in der Nähe ist und es ins Nest zurücknimmt. «Auch die Umgebung muss sorgfältig nach weiteren Jungtieren abgesucht werden, die sich vielleicht versteckt haben.»

Ist das Tier tatsächlich verlassen worden, braucht es Schutz vor anderen Tieren, zum Beispiel vor Katzen. Wer ein verlassenes Jungtier mitnimmt, muss es wärmen. «Oft sind sie unterkühlt, sie haben keine Eigenwärme. Man muss sie in die Hand nehmen oder unter den Pulli. Einfach zudecken reicht nicht.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 16.05.2013, 09:59 Uhr

Artikel zum Thema

Nager lehrt Elefant das Fürchten

Der graue Riese gerät bei der Begegnung mit einem Eichhörnchen ganz schön in Panik. Mehr...

Ich bin auch ein Taschendieb

Hazel, das rote Eichhörnchen, kennt keine Scheu – auch nicht vor den Jackentaschen unschuldiger Parkbesucher. Mehr...

Der unglaubliche Eichhörnchen-Sprung

Dieses Nagetier hat sich in eine Küche verirrt und gerät in Panik. Ein Wunder, dass es sich nicht verletzt hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Michèle & Wäis Wie man sich ab 40 (nicht) kleidet

Beruf + Berufung Wie Banker Martino zu innerem Reichtum fand

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...