Die Götter in der modernen Welt

Musizierende Engel in der U-Bahn und ein Gott im Spirituosen-Laden. Der ukrainische Künstler Alexei Kondakow hat zwei Epochen miteinander vermischt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Jungfrau sitzt mit ihrem Kind in der U-Bahn, Engel spielen im Waggon Geige.

Der ukrainische Künstler Alexei Kondakow hat Götter aus klassischen Renaissance-Gemälden in die moderne Welt geholt. So sieht man die Figuren plötzlich in den düsteren Strassen von Kiew, in einem Bus oder im Spirituosenladen. Die Umgebung ist jeweils sehr trist dargestellt und ist von Armut geprägt. Die Serie trägt den Titel «Das tägliche Leben der Götter».

Die Idee kam ihm, als er im Internet ein Gemälde des Künstlers Caesar von Everdingen aus dem 17. Jahrhundert sah. Kondakow sieht zwischen den beiden Epochen eine Gemeinsamkeit: «Ich erkannte, dass die Helden dieser Meisterwerke darauf aus sind, eine gute Zeit zu verbringen, genau wie wir», sagte er zu «20minutes.fr». (pat)

Erstellt: 09.11.2015, 20:09 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich schliesse nie aus, dass Kunst glücken kann»

Interview Im kommenden Sommer wird die Manifesta Zürich verwandeln. Leiter Christian Jankowski über Zeitdruck, Anfängerfehler, Zürichs Badis und die schwierige Suche nach einem Soldaten. Mehr...

Wo ist die Kunst hin?

Am Bellevue ist die Skulptur des berühmten US-Künstlers Lawrence Weiner verschwunden – mysteriös. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...