Die Todesursache von Shadow ist geklärt

Im November 2011 sind im Freizeitpark Connyland in Lipperswil innert kurzer Zeit zwei Delfine verendet. Nun ist klar, woran sie starben: Es waren Antibiotika. Gegen zwei Tierärzte wird ermittelt.

Vergiftung kann ausgeschlossen werden: Im Connyland starben im November 2011 zwei Delfine.

Vergiftung kann ausgeschlossen werden: Im Connyland starben im November 2011 zwei Delfine. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weil ihr Gehirn durch ein Antibiotikum geschädigt worden ist, sind im November 2011 im Freizeitpark Connyland in Lipperswil zwei Delfine verendet, wie die Thurgauer Staatsanwaltschaft mitteilt. Gegen zwei Tierärzte wurde eine Untersuchung eröffnet.

Im November vergangenen Jahres verendeten im Connyland innerhalb einer Woche die beiden Delfine Shadow (8) und Chelmers (30). Um die Todesursache zu klären, gab die Staatsanwaltschaft Thurgau ein Gutachten beim Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich in Auftrag. Heute wurden die Ergebnisse bekannt gegeben.

Kein Gift

Eine Vergiftung der beiden Tiere durch Dritte könne ausgeschlossen werden, heisst es im Communiqué der Staatsanwaltschaft. Die Delfine hätten durch die Verabreichung eines Antibiotikums eine Schädigung des Gehirns erlitten und seien schliesslich daran verendet.

Ob den Tierärzten, die das Medikament verordnet hatten, ein strafrechtlich relevantes Verhalten anzulasten ist, sei Gegenstand der laufenden Untersuchungen, heisst es im Communiqué weiter.

Seit 2008 acht Tiere verendet

Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig hat zeitgleich mit den Medien vom Untersuchungsergebnis Bescheid bekommen. «Dass keine Vergiftung durch Dritte vorliegt, überrascht mich nicht», sagte Witzig gegenüber der SDA. Er kenne das Ergebnis der Untersuchung durch die Spezialisten in Zürich aber derzeit noch nicht im Detail.

Seit 2008 sind im Freizeitpark Connyland acht Delfine gestorben; heute schwimmen in den Connyland-Becken noch drei Meeressäuger. Rückschlüsse, wonach die anderen Delfine ebenfalls wegen einer Gehirnschädigung, ausgelöst durch ein Antibiotikum, verendet seien, hält Paul Witzig für «reine Spekulation» und für «allzu einfach».

Bei den Tieren, die vor Shadow und Chelmers verendet seien, habe es sich um Jungtiere oder relativ alte Delfine gehandelt. Die Mortalität bei jungen Delfinen in Gefangenschaft sei generell hoch.

Frau drohte Connyland

In Zusammenhang mit den toten Delfinen waren beim Connyland Drohungen eingegangen. Sie stammten von einer 28-jährigen Frau. Die Einzeltäterin habe keinerlei Beziehungen zum Connyland oder zu Tierschutzorganisationen. Gegen die Frau wurde ein Verfahren wegen Drohung eingeleitet, wie die Thurgauer Staatsanwaltschaft meldete.

Tierschutzorganisationen hatten die Delfinhaltung im Connyland nicht nur in Zusammenhang mit dem Tod von Shadow und Chelmers heftig kritisiert. Die frühere Nationalrätin Brigitta Gadient (BDP, GR) forderte in einer Motion ein Importverbot für Delfine.

Der Bundesrat lehnt ein solches Verbot ab. Er teilte im Dezember 2011 aber mit, er wolle die Untersuchung zum Tod der zwei Delfine im thurgauischen Lipperswil abwarten und prüfen, ob die Regeln bei der Haltung verschärft werden sollten. In die Schweiz waren gemäss Bundesrat letztmals 1989 und 1992 Grosse Tümmler eingeführt worden. (bru/sda)

Erstellt: 23.01.2012, 10:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Höchstwahrscheinlich nicht Auswirkungen einer Party»

Ein Delfin im Connyland in Lipperswil, der nach einer Technoparty starb, sorgt für Schlagzeilen. Eine Expertin über die Haltung solcher Tiere, mögliche Todesursachen – und über ihre Erfahrung mit manchen Delfin-Schützern. Mehr...

Die toten Delfine von Lipperswil: Tiefschläge als Schicksal der Zirkusdynastie

Ohne die TV-Serie «Flipper» gäbe es kein Conny-Land. Und ohne Conny Gasser keinen Circus Conelli. Dieser steht nicht zum ersten Mal unter einer dunklen Wolke. Mehr...

«Solche Zufälle gibt es nicht»

Im Freizeitpark Connyland im thurgauischen Lipperswil ist am Sonntagnachmittag ein weiterer Delfin gestorben. Sprecher Erich Brandenberger äussert sich im Video-Interview. Mehr...

Blogs

Michèle & Friends Endlich Pause

Sweet Home 10 sommerliche Kochtricks

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...