«Die Treppe hätte man sprengen müssen»

Panikforscher Michael Schreckenberg hat die Loveparade in Duisburg mit vorbereitet und vor Gefahren gewarnt. Seiner Ansicht nach ist klar, wer das tödliche Gedränge ausgelöst hat.

«Wenn die Leute nicht heruntergestürzt wären, wäre meiner Einschätzung nach nichts passiert»: Michael Schreckenberg.

«Wenn die Leute nicht heruntergestürzt wären, wäre meiner Einschätzung nach nichts passiert»: Michael Schreckenberg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ist es nicht absoluter Irrsinn, solche Massen über ein Nadelöhr auf das Gelände der Loveparade zu schleusen?
Es wird viel mit falschen Zahlen operiert, angeblich hätten sich 1,4 Millionen Menschen auf dem Gelände aufgehalten, das nur 250'000 fasst. Dort war nie ein annähernder Füllungsgrad erreicht. Zum Zeitpunkt des Unglücks waren nicht einmal 200'000 Leute auf dem Gelände. Auch war der Tunnel eigentlich breit genug für die Massen.

Wie konnte es dennoch zu der Massenpanik kommen?
Der Begriff Massenpanik ist falsch. Das Unglück ist nicht passiert, weil es zuvor im Tunnel zu eng und die Masse panisch war, sondern weil einige hinter dem Tunnel versucht haben, schneller auf das Gelände zu gelangen. Sie sind auf eine ungesicherte Treppe gestiegen und in die Menge gestürzt. So hat sich die Masse weiter verdichtet. Die Katastrophe ist nicht durch Panik entstanden, sondern als Folge einer physikalischen Zwangsläufigkeit. Eine hochverdichtete Masse gerät in Bewegung. Wenn die Leute nicht heruntergestürzt wären, wäre meiner Einschätzung nach nichts passiert. Auslöser war, dass sich einige nicht an die Spielregeln gehalten haben.

Das ist zynisch. Ein Sicherheitskonzept muss irrationales Verhalten einkalkulieren. Wäre es im Tunnel nicht voll gewesen, wäre es kein Problem gewesen, wenn sich manche eigene Wege suchen.
Ich bin nicht für die Sicherheit auf dem Gelände verantwortlich. Ich habe nur am Konzept mitgewirkt, wie die Massen durch die Stadt, vom Bahnhof zum Tunnel geführt werden. Dennoch habe ich auf Schwachstellen auf dem Gelände hingewiesen. Wir haben auch Simulationen gemacht, wie man das Gelände evakuiert. Ich hatte gewarnt, dass man sich den Tunnel genau ansehen muss, dass Kleinigkeiten wichtig sind. Dass man ihn sofort sperren und räumen können muss, wenn er zu voll wird. Wir haben gewarnt, aber vielleicht hätten wir stärker warnen müssen. Die Veranstalter wollten nicht mit mir zusammenarbeiten, sie hatten eigene Gutachter.

Folgt die Loveparade anderen Gesetzen als andere Grossveranstaltungen?
Es ist etwas anderes als ein Weltjugendtag. Die Menschen bei der Loveparade sind mobiler, risikobereiter. Sie haben einen stärkeren Drang, zum Ziel zu kommen. Dass sie sich darauf gefreut haben, unter freiem Himmel zu feiern und plötzlich in einem Tunnel stecken, kann dazu beitragen, dass sie schwerer zurückzuhalten sind. Das muss man wissen, wenn man so etwas veranstaltet. Auch muss man die Masse beobachten. Im Tunnel gab es offenbar Kameras, die gefilmt haben. Sie wurden im Laufe des Tages zerstört. Da hätte man schon reagieren und den Tunnel sperren müssen.

Das Gelände war rundum mit Zäunen abgesperrt. Birgt das nicht Gefahr?
Ich habe schon im Vorfeld geprüft, dass genügend Notausgänge zur Verfügung stehen und Zäune nicht aufgebaut werden, die ein festes Hindernis sind. Man muss sich wirklich fragen, warum die Treppe nicht besser gesichert war. Da reicht der Zaun nicht aus, der davor war. Die Treppe hätte man vorher sprengen müssen. Es sind oft kleine Sachen, die Katastrophen auslösen. Das kann auch eine gefühlte Gefahr sein. Beim Königinnentag in Amsterdam vor kurzem hat der Ruf «Da ist eine Bombe» ausgelöst, dass die Masse sich in Bewegung gesetzt hat und Menschen verletzt wurden. Dabei gab es gar keine Bombe.

Kann man Menschen in so einer Situation lenken oder sind sie dann blind?
Es ist wichtig, Eingeschlossenen Perspektiven zu zeigen, sie durch Durchsagen zu informieren, sie zu beruhigen. Das war auch ein Hinweis vorher von mir, dass man intensiv informiert. Dass die Leute wissen, jetzt geht's nicht voran, dass sie nicht drücken von hinten. Man hätte Durchsagen machen können, dass die Leute auch über die Notausgänge auf das Gelände kommen können, um den Druck von dem Tunnel zu nehmen. Das ist wohl nicht geschehen.

Die Musik wurde Stunden weitergespielt. Viele empfanden tanzende Raver angesichts der Katastrophe verstörend. War das die richtige Entscheidung?
Es war die einzige Möglichkeit. Wenn man die Loveparade plötzlich beendet hätte, wäre die gesamte Menge der Menschen, die auf dem Gelände waren, auf einmal losgezogen. Das war etwas, das man auf jeden Fall verhindern wollte. Immerhin das hat funktioniert.

© Süddeutsche Zeitung. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Verlags. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.07.2010, 11:02 Uhr

Umfrage

Die Veranstalter der Street Parade sagen, der Zürcher Technoanlass sei sicher. Gehen Sie hin, oder bleiben Sie jetzt zu Hause?

Ja, ich gehe hin

 
35.3%

Nein, ich passe

 
64.7%

1003 Stimmen


War bei der Planung mit dabei: Professor Dr. Michael Schreckenberg.

Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Tragödie an der Loveparade

Tragödie an der Loveparade Die Loveparade 2010 ist von einer beispiellosen Tragödie überschattet worden: Bei einer Massenpanik rund um das Veranstaltungsgelände gab es am späten Samstagnachmittag 21 Tote und über 300 Verletzte.

Bildstrecke

Massenpaniken in Europa

Massenpaniken in Europa Eine Massenpanik wie am Rande der Loveparade in Duisburg sind bei Veranstaltungen in Europa relativ selten, kommt aber immer wieder vor.

Artikel zum Thema

Bodyguards müssen Duisburger Bürgermeister schützen

Als sich Adolf Sauerland nach der tödlichen Loveparade-Panik am Sonntagabend der Unglückstelle nähern will, kommt es zum Eklat. Mehr...

Loveparade-Drama: Ermittler werten Überwachungskameras aus

So viel steht fest: Die Tragödie an der Loveparade in Duisburg forderte 19 Tote. Doch gab es eine Massenpanik oder doch nicht? War der Tunnel zu eng oder nicht? Behördenvertreter rätseln über die Ursache. Mehr...

Loveparade-Drama: 19 Tote und 340 Verletzte

Opfer wurden erdrückt oder stürzten von Treppen hinab, über die sie sich retten wollten: Die Loveparade in Duisburg endete gestern in einer verheerenden Massenpanik. Kritik am Sicherheitskonzept wird laut. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Nachspielzeit Fischer, ein Gewinner in Basels Krise

Sweet Home Herbstgerichte – ein wenig anders

Paid Post

Unnötig hohe Prämien vermeiden

Auch 2018 werden die Krankenkassen-Prämien wieder heftig steigen. Unser Tipp: Lass dir keine unnötig hohe Prämie aufs Auge drücken und nimm das Heft selber in die Hand.

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...