Dreamliner landet mit Loch im Rumpf

Brennende Batterien, defekte Toiletten und nun auch noch ein Loch im Rumpf: Die Pannenserie des Dreamliner nimmt kein Ende. Der jüngste Vorfall in Indien blieb bis nach der Landung unbemerkt.

Der Schaden war erst kurz vor dem Start aufgefallen: Bild des Dreamliners im «Bangalore Mirror» (Bild: Screenshot Bangalore Mirror)

Der Schaden war erst kurz vor dem Start aufgefallen: Bild des Dreamliners im «Bangalore Mirror» (Bild: Screenshot Bangalore Mirror)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wieder erschreckende Nachrichten zu Boeings Langstreckenflieger «Dreamliner»: Eine Boeing 787 hat in Indien während des Flugs von Delhi nach Bangalore unbemerkt eine Rumpfplatte verloren. Das Flugzeug sei nach dem Vorfall am Wochenende repariert worden und befinde sich bereits wieder im Einsatz, sagte ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air India.

Die Zeitung «Mumbai Mirror» hatte gleichentags berichtet, nach der Landung habe ein drei Quadratmeter grosses Loch zwischen dem Fahrgestell im Rumpf geklafft. Die Piloten und 148 Passagiere hätten nichts bemerkt.

Erst als das Flugzeug für den nächsten Start vorbereitet wurde, sei der Schaden aufgefallen. Und trotz einer gross angelegten Suchaktion habe die Platte zunächst weder an der Startbahn in Delhi noch an der Landebahn in Bangalore gefunden werden können.

Eine Panne nach der anderen

Der jüngste Vorfall reiht sich ein in eine lange Pannenserie des «Dreamliner». Nach Bränden in den Batterien zweier Boeing 787 hatten Flugaufsichtsbehörden Mitte Januar ein dreimonatiges, weltweites Startverbot verhängt.

Und erst in der vergangenen Woche mussten zwei von Boeings Flaggschiffen umkehren: Bei einem waren die Toilettenspülung und ein Heizgerät defekt, beim anderen hatte ein Alarmsignal den Ausfall der Enteisungsanlage angezeigt.

«Bedenklicher» Vorfall

«Eine herausfallende Platte ist bedenklich», zitiert die Zeitung «Bangalore Mirror» den Flugexperten Vipul Saxena. Die Stabilität des Flugzeugs könnte dadurch beeinträchtigt werden. Laut den Berichten hätten sich die Nieten gelöst, deswegen sei die Platte wahrscheinlich während des Flugs abgefallen. Im Innenraum habe es keine Beschädigung gegeben.

Die Passagiere für den nächsten Flug mussten demnach stundenlang warten, da zunächst eine neue Platte aus Delhi herbeigeflogen wurde. Die indische Flugaufsichtsbehörde ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an. (kpn/sda)

Erstellt: 15.10.2013, 22:36 Uhr

Bildstrecke

Das Dreamliner-Fiasko: Die Chronologie

Das Dreamliner-Fiasko: Die Chronologie Das einstige Vorzeigeprojekt entwickelt sich zum Alptraum: Alle Flugzeuge des Typs Boeing 787 stehen am Boden.

Artikel zum Thema

Ein neuer Cheftüftler für den Dreamliner

Die Pannenserie beim Dreamliner hat personelle Konsequenzen in der Entwicklung: Boeing ernennt einen neuen Chefingenieur für den Prestigeflieger. Mehr...

Dreamliner kehrt nach Alarmsignal um

Eine Boeing 787 der Japan Airlines musste den Flug von Boston nach Tokio abbrechen. Grund war ein Warnsignal bezüglich eines Triebwerks. In Houston kam es zu einer weiteren Panne mit einer Boeing-Maschine. Mehr...

Der Dreamliner macht schon wieder Ärger

«Nicht schon wieder», mag so mancher Boeing-Manager gedacht haben: Auf dem Londoner Flughafen Heathrow brannte ein Dreamliner. Die Unternehmensaktie rauschte umgehend in die Tiefe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...