Drei Schüler im Aargau an Tuberkulose erkrankt

Die Eltern sind von den Schulleitungen informiert worden. Mehrere Personen müssen zum Bluttest antraben.

Schriftliche Informationen: Die Eltern einer 4. Klasse der Schule Suhr haben dieses Schreiben erhalten. (Leserreporter 20 Minuten)

Schriftliche Informationen: Die Eltern einer 4. Klasse der Schule Suhr haben dieses Schreiben erhalten. (Leserreporter 20 Minuten)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Primarschülerin an der Schule in Suhr ist an Lungentuberkulose erkrankt. Das Kind befindet sich seit drei Wochen im Spital. Auch an der Realschule in Oberkulm musste ein Schüler wegen Tuberkulose behandelt werden.

Die Gesamtschulleitung von Suhr informierte in einem Schreiben an 1350 Eltern über die Erkrankung der Schülerin an der vierten Primarschulklasse. Zum Bluttest müssen Kinder und Personen, die mehr als acht Stunden während der letzten zwei Monaten mit dem erkrankten Kind in einem Raum verbracht hatten. Potenziell betroffen sind 28 Personen.

In diesen Fällen bestehe ein Ansteckungsrisiko, heisst es im Schreiben weiter, über den das Onlineportal von «20 Minuten» zuerst berichtete. «Wir halten den Ball flach», sagte Gesamtschulleiterin Denise Widmer am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Es sei möglich, dass sich das Kind während den Sommerferien angesteckt habe. Das Kind sei jünger als zwölf Jahre. Weitere Massnahmen plane die Schule nicht. Man stehe in Kontakt mit der Lungenliga Aargau und den Kantonsbehörden.

In den Sommerferien erkrankt

Auch in Oberkulm gab es eine Tuberkulose-Erkrankung, wie Alois Zwyssig, Gesamtschulleiter Mittleres Wynental, eine Onlinemeldung des «Blicks» auf Anfrage bestätigte. Während den Sommerferien sei bei einem Mitschüler der letztjährigen ersten Realschule eine Tuberkulose-Erkrankung festgestellt worden. Die Person wurde behandelt.

Die Schüler und Eltern der betroffenen Klasse wurden bereits Ende August informiert. Kommende Woche müssen die Mitschüler und Lehrkräfte zu einem Bluttest.

Zuletzt war an einer Schule in Sitten VS im Mai ein Fall von Tuberkulose aufgetreten. Rund 60 Kolleginnen und Kollegen aus dem Umfeld des Jugendlichen mussten präventiv zu einem Bluttest.

Dritter Fall

Laut Recherchen von «20 Minuten» ist auch die Brugger Berufsfachschule Gesundheit und Soziales betroffen. Ein Berufsschüler hat sich mit der Infektion angesteckt, heisst es in einem Schreiben. Die Lungenliga hat den Tuberkulose-Fall der Schule gemeldet, worauf diese gestützt auf die Fachpersonen Massnahmen ergriffen hat. Sie hat alle Berufsschüler informiert und einen Bluttest angeordnet.

550 Fälle pro Jahr

Die Tuberkulose ist eine durch hustende Erkrankte über die Raumluft übertragbare Krankheit. In der Schweiz gibt es pro Jahr rund 550 Erkrankungen, in der Mehrzahl bei Migranten, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) festhält.

Die Übertragung erfolgt, indem eine an Lungentuberkulose erkrankte Person bakterienhaltige Tröpfchen aushustet, die dann in der Raumluft schweben und von anderen eingeatmet werden. Für eine Ansteckung ist gemäss BAG meist ein Aufenthalt im gleichen Raum über Stunden erforderlich.

Eine Ansteckung ist erst nach zwei Monaten nachweisbar. Nur fünf bis zehn Prozent der Personen mit einer frischen Ansteckung erkranken später einmal, am ehesten innert zwei Jahren.

Typische Symptome sind Husten, oft mit Auswurf, Fieber und Gewichtsabnahme. Die Tuberkulose ist mit speziellen Antibiotika über Monate meist gut behandelbar. Ohne Behandlung verläuft sie, nach einer meist längeren Erkrankung, oft tödlich. (red/sda)

Erstellt: 06.09.2019, 15:19 Uhr

Artikel zum Thema

Bund sieht in der Tuberkulose keine Gefahr

Die Antwort des Bundesrates auf seine Interpellation befriedigt SVP-Nationalrat Adrian Amstutz nicht. Er plant schon einen nächsten Vorstoss. Mehr...

Bund muss Tuberkulose-Strategie erarbeiten

Die Migration führt zu neuen Fällen der früher Schwindsucht genannten Krankheit in der Schweiz. Wie gefährlich ist dies? Mehr...

Ein Schutzschirm gegen den Killer

Keine Infektionskrankheit tötet so viele Menschen wie Tuberkulose. Erstmals seit 100 Jahren gibt es nun Hoffnung auf einen Impfstoff. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...