Dreijähriger überlebt bei frostiger Kälte dank «freundlichem Bären»

Ein vermisster Junge aus North Carolina sagt, er habe zwei Tage mit einem Bären im Wald verbracht.

Hatte nach eigenen Angaben einen Aufpasser im Wald: Casey Hathaway. (Bild: gofundme.com)

Hatte nach eigenen Angaben einen Aufpasser im Wald: Casey Hathaway. (Bild: gofundme.com)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 24. Januar 2019 fanden Suchtrupps den dreijährigen Casey Hathaway aus North Carolina durchnässt, frierend und mit Kratzspuren in einem dornigen Gestrüpp. Zwei Tage zuvor war der Knabe nach dem Spielen mit seiner Schwester und seinem Cousin aus dem Garten seiner Urgrosseltern in Ernul vermisst worden. Als die beiden Kinder ohne Casey ins Haus zurückgekehrt waren und eine erste Suche der Angehörigen im Wald erfolglos verlaufen war, hatte die Familie die Polizei alarmiert. Die Familie befürchtete das Schlimmste.

Helikopter, Drohnen, Hunde und Taucher: Eine gross angelegte Suchaktion mit über 600 freiwilligen Helfern, dem FBI und weiteren Rettungskräften musste wegen schlechter Wetterbedingungen kurzzeitig sogar unterbrochen werden. Nach Berichten, wonach jemand Schreie aus dem Wald gehört habe, fanden die Behörden das Kind.

48 Stunden später befand sich Casey «gesund» und «in guter Verfassung» in Sicherheit. Dann bekommt die Story eine Prise Unglaubliches dazu: Während er sich in den Wäldern von Craven County im Osten des Bundesstaates verirrt habe, habe er die Zeit mit einem Bären verbracht, sagte der Dreijährige nach seiner Rettung aus dem Spitalbett zur Polizei.

Auch seiner Tante erzählte er die Geschichte. Diese schrieb am Donnerstag auf Facebook: «Casey lächelt und redet. Er sagte, er sei zwei Tage mit einem Bären rumgehangen, Gott habe ihm einen Freund geschickt, um ihn zu schützen.»

Breites Lächeln im Gesicht

Auf einer Pressekonferenz sagte der zuständige Sheriff Chip Hughes, Casey sei ein «Überlebenskünstler», und dass sowohl der «kleine Kerl» als auch seine Eltern glücklich seien. «Als er seine kleine Schwester sah, hatte er ein breites Lächeln im Gesicht, es war herzzerreissend», fügte er hinzu.

Seine Mutter, Brittany Hathaway, dankte den Helfern für ihren Einsatz. Casey gehe es gut, er habe den Tag nach seiner Rettung mit Chips- und Nuggets-Essen verbracht. Zudem habe er die TV-Serie «PAW Patrol – Helfer auf vier Pfoten» anschauen dürfen.

(TA/NN)

Erstellt: 28.01.2019, 14:41 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...