Druiden feiern Sonnenwende in Stonehenge

Wechsel der Jahreszeit: Tausende Sonnenanbeter kamen in der Kultstätte im Süden Englands zusammen, um gemeinsam den Sommeranfang zu feiern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

23'000 Menschen haben in der Nacht auf Sonntag an der Kultstätte Stonehenge im Süden Englands die Sommersonnenwende beobachtet. Die Menge, darunter Druiden und Sonnenanbeter, begrüsste mit dem Sonnenaufgang um 04.52 Uhr (Ortszeit, 05.52 Uhr MESZ) den längsten Tag des Jahres. Die Polizei nahm neun Menschen fest, die meisten wegen Drogendelikten, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Feiern, unter anderem mit Trommeln und Akkordeonen begleitet, seien ein «grosser Erfolg» gewesen und hätten in «positiver, freundschaftlicher Atmosphäre» stattgefunden, erklärte die Polizei weiter. Im vergangenen Jahr hatten noch 36'000 Menschen in Stonehenge in der Nähe von Salisbury (Grafschaft Wiltshire) die Sommersonnenwende gefeiert.

Rätselhafte Steine

Historiker vermuten, dass der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge irgendwann zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichtet wurde. Die Megalith-Steine geben den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die gängigste Theorie für ihre Entstehung lautet, dass Menschen schon in der damaligen Zeit den astronomischen Kalender verstanden hätten. Die Steine von Stonehenge wurden demnach auf die Sonnenwende ausgerichtet.

1986 wurde die Stätte in die Welterbeliste der Uno-Kulturorganisation Unesco aufgenommen. Der keltische Kult der Druiden ist in Grossbritannien seit 2010 als «alte heidnische Religion» offiziell anerkannt.

(fal/AFP)

Erstellt: 21.06.2015, 16:25 Uhr

Artikel zum Thema

Stonehenge als Grabstätte für wichtige Familien?

Das Geheimnis um die Steinkreise von Stonehenge im Süden Englands ist noch immer nicht gelöst. Forscher vermuten nun: Auf dem Gelände könnten die Knochen von Angehörigen elitärer Familien begraben sein. Mehr...

Olympische Beleuchtung für Stonehenge

Zwei Wochen vor Eröffnung der Olympischen Spiele in London ist das prähistorische Monument Stonehenge in Feuer- und Kerzenlicht getaucht worden. Mehr...

«Alles Heil der Sonne»

14'500 Menschen haben in Stonehenge den längsten Tag der nördlichen Hemisphäre gefeiert. Bei strömendem Regen wurde getrommelt, getanzt und getrunken. Das Highlight der Nacht war der Auftritt eines Druiden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...