Hintergrund

Dünne Schneedecke und eine dicke Überraschung

Heute nur wenige Zentimeter Schnee und geschlossene Talabfahrten. Doch dann ändert das Wetter. Wer über die Festtage in den Bergen Ski oder Snowboard fahren will, sollte dies genau planen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schneesituation in der Schweiz ist nicht optimal. Skigebiete beklagen sich über zu wenig Schnee, viele Pisten können nicht geöffnet werden. Die Gründe dafür sind laut Meteonews wenig Niederschlag und mildes Wetter. Die Null-Grad-Grenze lag in den letzten Wochen oftmals auf 3000 Metern. Webcams aus den bekanntesten Wintersportorten der Schweiz zeigen zwar weisse Gipfel, darunter folgen jedoch bald grünbraune Hänge

Ein Blick in den Schneebericht des Wintersportorts Verbier im Kanton Wallis zeigt: Von insgesamt 412 Pisten sind in Verbier nur 155 geöffnet. Auf 1500 Metern misst man eine Schneedecke von 18 Zentimetern, auf 2950 Metern immerhin 85 cm. «Ja, wir haben hier nicht viel Schnee», gibt Téléverbier SA Auskunft.

Viel Kunstschnee

Ähnliche Bedingungen herrschen im Berner Oberland. In Adelboden sind von insgesamt 57 Anlagen 42 offen. Wegen der geringen Menge an Schnee sind vier von insgesamt sieben Talabfahrten geschlossen. Auf der Höhe von 1350 Metern hat es gerade mal 10 cm und auf 1964 Metern 35 cm Schnee.

Von sehr guten Bedingungen ist hingegen in Davos die Rede, wie Mediensprecher der Bündner Bergbahnen bestätigen. Bereits seit dem 15. November seien die Pistenanlagen auf Parsenn und dem Jakobshorn in Betrieb und bieten sehr gute Pistenbedinungen. Ab dem 26. Dezember sind auch alle fünf Berge – Parsenn, Jakobshorn, Madrisa, Pischa und Rinerhorn – geöffnet. Einzelne Lifte werden, je nach Schneesituation, noch geschlossen bleiben, aber die Berge werden offen sein. Dank technischen Beschneiungsanlagen, die flächendeckend eingesetzt wurden, konnte genug Schnee produziert werden, um den Wintersportlern optimale Bedingungen zu bieten. Diese technischen Investitionen seien sehr wichtig gewesen, um jetzt so gute Pistenverhältnisse zu haben.

Sonnig und viel Schnee

Und was bringt das Wetter in den nächsten Tagen? Am 24. Dezember weht laut Meteonews ein starker Föhnsturm von bis zu 140 km/h durch die Alpen und Alpentäler. Es bleibt jedoch trocken und mild.

Doch dann ändert sich die Situation. Laut Meteonews kann man sich in den Bergen am 25. Dezember auf bis zu einen Meter Neuschnee freuen. Der Grund: Vom Westen her kommt eine Kaltfront, welche vor allem in den Bergen für Schneefall sorgt. Im Mittelland wird es regnen.

Am Stephanstag ist es sehr bewölkt, die Schneefallgrenze fällt auf 700 Meter hinab. Auch in den Tälern und im Flachland kann mit Schnee gerechnet werden, jedoch wird er dort nicht liegen bleiben. Am Freitag werden wieder mildere Temperaturen erwartet und es bleibt trocken und sonnig. Somit ist klar: Optimale Skitage beginnen dann.

Erstellt: 23.12.2013, 15:35 Uhr

Artikel zum Thema

Wenig Schnee – «massive Investitionen» retten Saisonstart

Zu Beginn der Wintersaison wurden die Skigebiete dieses Jahr nicht gerade mit viel Schnee gesegnet. Nun zahlen sich die Investitionen in Beschneiungsanlagen aus. Mehr...

Skigebiete streiten um die beste Messmethode

Hintergrund Für die Messung der Pistenlänge wenden Skigebiete unterschiedliche Methoden an. Das führt zu einer Wettbewerbsverzerrung. Verbände und Bund schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Mehr...

Hitzewellen, Trockenperioden und Schneemangel

Die Schweiz im Jahr 2060: Ein Bericht von Meteo Schweiz sagt eine drastische Klimaveränderung voraus. Besonders hart würde es die Skigebiete treffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...