Ein kurzer Auftritt mit vielen Überraschungen

Der erste Verhandlungstag im Prozess gegen Jörg Kachelmann war schnell vorbei – ein Befangenheitsantrag stoppte das Verfahren für eine Woche. Doch schon heute zeigte sich: Beide Seiten kämpfen mit harten Bandagen.

Überraschung am Tag 1: Kachelmann-Prozess vertagt. (Video: Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz der Kürze bot der erste Verhandlungstag einige Überraschungen. Die erste: Das mutmassliche Opfer erschien vor Gericht. Die 37-jährige Radiomoderatorin tritt als Nebenklägerin in dem Verfahren auf. Ihre Vernehmung war jedoch erst für den neunten Verhandlungstag geplant.

Bis dahin müsste sie nicht an der Verhandlung teilnehmen, und viele hatten vermutet, dass sie schon aus Gründen des Selbstschutzes darauf verzichten würde. Doch vielleicht soll es ein Zeichen sein: Dass sie ihrem ehemaligen Geliebten, der sie vergewaltigt haben soll, in die Augen sehen kann.

Den zahlreichen Journalisten vor dem Mannheimer Landgericht will die Frau dagegen lieber nicht begegnen. Durch einen Hintereingang wird sie ins Gerichtsgebäude gebracht - ebenso wie Kachelmann. Ihr Anwalt bittet darum, keine Fotos von seiner Mandantin zu veröffentlichen.

Falscher und echter Kachelmann

Vor die Kameras drängt sich ein anderer: Fernseh-Komiker Oliver Pocher zieht als Kachelmann verkleidet vor dem Landgericht eine Show ab. In einem schwarzen Kleinbus fährt er vor, viele Fotografen und Kamerateams halten ihn zunächst für den Angeklagten. Mit langen schwarzen Haaren, Dreitagebart, schwarzer Lederjacke und weissem Shirt gibt der 32-Jährige ein ironisches «Pressestatement» ab.

Um 9.06 Uhr erscheint der echte Jörg Kachelmann in Saal 1 des Landgerichts: Anzug, Krawatte, weisses Hemd, frisch rasiert, die Haare für seine Verhältnisse recht kurz. Das Gesicht bleibt starr, während sich Fotografen und Kameraleute an ihm abarbeiten.

Was die Beobachter im Saal zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Am Morgen haben die Verteidiger Befangenheitsanträge bei Gericht eingereicht. Um 9.11 Uhr schickt der Vorsitzende Richter Michael Seidling die Kameraleute hinaus und eröffnet die Sitzung. Er verliest die Namen der Beteiligten.

Vorgeschmack

Dann ein erster, kurzer Disput zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft: Anwalt Birkenstock will, dass der Rechtsmediziner Bernd Brinkmann, der im Auftrag der Verteidigung ein Gutachten erstellt hatte, einen Platz bei den anderen Sachverständigen bekommt.

Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge widerspricht scharf. Wenn das ein Vorgeschmack auf diesen Prozess war, dann wird es kalt und hart. Seidling ordnet an, dass Brinkmann bei den anderen Gutachtern sitzen soll.

Es ist die vorerst letzte Prozesshandlung. Kachelmanns Verteidiger haben beantragt, sowohl den Vorsitzenden Richter Seidling als auch die Beisitzerin Daniela Bültmann wegen Besorgnis der Befangenheit abzulehnen.

Hierüber muss die Strafkammer entscheiden, ohne Beteiligung der Betroffenen. Um 9.18 Uhr erklärt Seidling die Sitzung für unterbrochen - Fortsetzung am 13. September.

Keine Konkrete Begründung

Zur Begründung des Befangenheitsantrags lassen sich Kachelmanns Verteidiger nichts Konkretes entlocken. «Herr Kachelmann hat den Befangenheitsantrag gestellt, weil die Sorge besteht, dass die beiden abgestellten Richterpersönlichkeiten ihm nicht mit der nötigen Unvoreingenommenheit gegenüberstehen», sagt Birkenstock. Man wolle die Richter jedoch nicht öffentlich angreifen.

Vor Prozessbeginn hatten einige Medien spekuliert, dass der Vorsitzende Richter privat mit dem Vater des mutmasslichen Opfers bekannt sei. Auch hatte für Verwunderung gesorgt, dass Seidling zunächst Zeugen aus dem Umfeld Kachelmanns hören will und erst zum Schluss das mutmassliche Opfer.

So lange alle am Morgen auf das Spektakel gewartet haben, so schnell ist es auch wieder vorbei. Kachelmanns Anwälte werden ein letztes Mal von den Kameras bedrängt. Als sie weg sind, interviewen Journalisten einander gegenseitig. (bru/sda)

Erstellt: 06.09.2010, 17:24 Uhr

Frauenrechtlerin Schwarzer wird von Medienleuten belagert. Sie berichtet für «Bild» vom Prozess. Video: Vincenzo Capodici

Bildstrecke

Der Kachelmann-Prozess

Der Kachelmann-Prozess Der TV-Moderator Jörg Kachelmann steht am Montag vor Gericht. Er ist angeklagt, weil er seine frühere Freundin vergewaltigt haben soll.

Artikel zum Thema

Gewaltiger Medienaufmarsch am Kachelmann-Prozess

Heute steht der Wettermoderator Jörg Kachelmann vor Gericht. Er ist wegen Vergewaltigung seiner Ex-Freundin angeklagt. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtet laufend vom Prozess in Mannheim. Mehr...

Kachelmann-Prozess vertagt

Im Gerichtsverfahren in Mannheim gegen den Wettermoderator kam es kurz nach Eröffnung zu einer Überraschung. Zudem sass das mutmassliche Opfer Sabine W. im Gerichtssaal. Mehr...

Bildstrecke

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...