Eisige Kälte legt halb Europa lahm

Der Dezember hat für den Kontinent frostig begonnen. In verschiedenen Ländern ist der Verkehr zusammengebrochen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Minustemperaturen und starken Schneefälle brachten vielerorts den Verkehr zum Erliegen. Wegen des Wintereinbruchs mussten am Mittwoch am Flughafen Zürich 18 Europaflüge annulliert werden - darunter die Verbindungen nach München, London und Helsinki. Der Zürcher Flughafen selber ist nach wie vor geöffnet und hat keine Probleme mit dem Schnee.

Weil einige der Zielflughäfen aber geschlossen seien, seien mehrere Verbindungen annulliert worden, sagte eine Flughafensprecherin auf Anfrage. Den Passagieren empfiehlt sie, sich vorzeitig bei der Fluggesellschaft über ihren Flug zu informieren. Für den Nachmittag sind in Zürich weitere Schneefälle prognostiziert. Man sei dafür aber gut gerüstet, sagte die Sprecherin weiter. Der Flughafen Zürich sei wintererprobt.

Den bereits seit gestern geschlossenen Genfer Flughafen wollte man ursprünglich ab 14 Uhr wieder zu öffnen. Nun bleibt der Flughafen bis mindestens 18 Uhr geschlossen. «Allerdings muss es aufhören zu schneien», sagte Flughafensprecher Bertrand Stämpfli zur Nachrichtenagentur SDA. Bis am Mittwochmittag sind zwischen 60 und 70 Flüge ausgefallen. Den Reisenden wird empfohlen, sich nicht nach Cointrin zu begeben. sie sollen sich über die Internetseite des Flughafens informieren.

Probleme in London und Edinburgh

Ganz Europa kämpft heute mit Eis und Kälte. In London Gatwick und Edinburgh wurden am Mittwoch zeitweise jegliche Starts und Landungen abgesagt. Eine Gatwick-Sprecherin sagte, obwohl das Bodenpersonal die gesamte Nacht gearbeitet hätte, habe es die Schneemassen nicht bewältigen können. Der Flughafen soll bis Donnerstagmorgen geschlossen bleiben. Allein am Mittwoch wurden 600 Flüge gestrichen.

In Grossbritannien wurden auch zahlreiche Zugverbindungen eingestellt. Beim Eurostar, der Frankreich und England durch den Kanaltunnel verbindet, verursachte das eisige Wetter Verspätungen von bis zu einer Stunde. Besonders hart traf es Schottland, wo Wetterstationen am Mittwoch zum Teil minus 20 Grad meldeten. Wegen der Kältewelle blieben bereits seit Anfang der Woche zahlreiche Schulen im ganzen Land geschlossen.

Obdachlose in Polen erfroren

In Polen starben allein am Dienstag acht Männer. Sie seien zwischen 33 und 72 Jahren alt und alle betrunken gewesen, sagte ein Polizeisprecher in Warschau. In der Nacht zum Mittwoch war es im Osten des Landes bis zu minus 26 Grad kalt.

Bereits in den Vortagen waren in Polen mehrere Menschen erfroren. Ein Sprecher forderte die Bürgerinnen und Bürger auf, die Polizei zu alarmieren, wenn ihnen draussen Obdachlose begegneten.

Minus 17 Grad in Deutschland

In Frankreich standen mehr als 10'000 Lastwagen wegen Schneefalls still. In vielen Orten fielen auch Schulbusse aus. Besonders betroffen war Lyon, wo am Vormittag 20 Zentimeter Neuschnee lagen und kein einziger Bus fuhr. In Zentralfrankreich waren etwa 300 Haushalte ohne Strom.

In Deutschland wurden in Sachsen besonders tiefe Temperaturen gemessen: Bis zu minus 17 Grad meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) aus Kubschütz. In Thüringen behinderten unter der Schneelast umgestürzte Bäume den Autoverkehr. (oku/sda)

Erstellt: 01.12.2010, 15:29 Uhr

Artikel zum Thema

Flughafen Genf-Cointrin bleibt bis 18 Uhr geschlossen

Wegen der anhaltenden Schneefälle geht am Genfer Flughafen sicher bis 18 Uhr gar nichts. Sämtliche Flüge werden gestrichen. Den Reisenden wird empfohlen, sich nicht nach Cointrin zu begeben. Mehr...

Schnee, Schnee, Schnee

In Grossbritannien oder Italien, Spanien oder Deutschland: Der Winter hat Europa im Griff. Und die Minustemperaturen der nächsten Tage werden dafür sorgen, dass die weisse Pracht uns eine Weile erhalten bleibt. Mehr...

Die Schweiz muss sich warm anziehen

Tiefe Temperaturen und Schneefall: Der Winter hält in den kommenden Tagen definitiv Einzug. Für einmal ist der Süden des Landes besonders stark betroffen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Outdoor Wandern mit Kindern: Wie hart darf es sein?
Welttheater Freiheit für Canvey Island!
Mamablog Eine Frage der Haltung

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...