Eltern fordern neue Untersuchung des Carunglücks im Wallis

Offenbar gibt es neue Hinweise im Walliser Busdrama: Nun verlangen die Eltern der verstorbenen belgischen Kinder, dass der Fall neu aufgerollt wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Jahre nach dem Carunglück in Siders VS verlangen die Eltern der getöteten belgischen Kinder weitere Untersuchungen. Er habe entsprechende Anträge erhalten, bestätigte der Walliser Oberstaatsanwalt Olivier Elsig auf Anfrage.

Nach Angaben des Anwalts der Eltern ist im Untersuchungsbericht von einem zweiten Mobiltelefon die Rede, das der Chauffeur zum Zeitpunkt des Unfalls auf sich getragen haben soll. «Wir wollen, dass diese Spur weiterverfolgt wird», sagte Dirk Vanden Boer gemäss der belgischen Nachrichtenagentur Belga gegenüber der Zeitung «Het Belang van Limburg et Gazet van Antwerpen».

Keine zusätzlichen Elemente

Er werde die Anträge prüfen und seinen Entscheid in ungefähr zwei Wochen bekannt geben, sagte Elsig. Im vergangenen Dezember hatte er bereits einen Antrag der Familien der Opfer bewilligt und den Laptop und das Mobiltelefon des Chauffeurs ausgewertet. Die Untersuchung habe jedoch keine zusätzlichen Elemente zur Klärung der Unfallursache zutage gebracht.

Der belgische Reisecar war am Abend des 13. März 2012 mit 52 Kindern und ihren Begleitpersonen auf der Rückreise von ihren Skiferien im Wallis im Tunnel der A 9 im Rhonetal frontal in die Wand einer Nothaltenische geprallt. Dabei wurden 22 Kinder und sechs Erwachsene getötet. 24 Kinder wurden teilweise schwer verletzt. (ajk/sda)

Erstellt: 26.02.2014, 14:25 Uhr

Artikel zum Thema

Unachtsamkeit oder Schwächeanfall des Chauffeurs führten zum Busdrama im Wallis

Der Carunfall in Siders, bei dem 28 Menschen starben, lässt sich auch nach zwei weiteren Gutachten nicht restlos klären. Die Walliser Staatsanwaltschaft wird das Verfahren höchstwahrscheinlich einstellen. Mehr...

Carunglück im Wallis: Rüge für Schweizer Medien

Der Presserat kritisiert den «Blick» und die «Schweizer Illustrierte», weil sie nach dem Busunglück in Siders Fotos der verunglückten Kinder publizierten. Die gerügten Medien verteidigen ihr Vorgehen. Mehr...

Die ersten Minuten nach dem Walliser Busdrama

Belgische Familien werfen der Walliser Polizei vor, nach dem tödlichen Busunglück zu langsam agiert zu haben. Nun haben die Behörden ein Video veröffentlicht, das die Szenen nach dem Unglück im Tunnel zeigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...