Endlich Sonne!

Nach dem Dauerregen und den kühlen Temperaturen meldet sich zumindest zaghaft der Frühling zurück: Die nächsten Tage werden sonnig und warm. Besonders am Samstag herrscht bestes Grillwetter.

Der Grill kann wieder in Betrieb genommen werden: Die Sonne wird in den nächsten Tagen die dunklen Regenwolken verdrängen. (Archivbild)

Der Grill kann wieder in Betrieb genommen werden: Die Sonne wird in den nächsten Tagen die dunklen Regenwolken verdrängen. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den nächsten Tagen ist es auf der Alpennordseite ziemlich sonnig. Am Nachmittag bilden sich von morgen bis Freitag jeweils über den Bergen Quellwolken, und am späteren Nachmittag oder gegen Abend sind lokale Regengüsse oder Gewitter möglich, wie Metenews mitteilt. Im Flachland ist das Gewitterrisiko demnach zwar nicht inexistent, dennoch aber etwas kleiner als im Jura, in den Voralpen und Alpen.

Zudem steigen die Temperaturen von Tag zu Tag an: Morgen Mittwoch werden Höchstwerte von 21 bis 23 Grad erreicht, am Donnerstag und Freitag klettern die Temperaturen auf 23 bis 24 Grad. Im Süden sind jeweils am Vormittag schon Schauer oder Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Temperaturen zeigen aber ähnliche Werte wie im Norden.

Nach aktuellen Prognosen sieht der Samstag etwas stabiler aus, ein Hochdruckrücken liegt über der Schweiz. Der Tag verläuft beidseits der Alpen ziemlich sonnig, und das Gewitterrisiko ist sehr klein. Zudem klettern die Temperaturen bis auf sommerliche 25 bis 26 Grad. Bereits am Sonntag kommt die Schweiz jedoch auf die Vorderseite eines Tiefs, die Gewitterneigung steigt daher am Nachmittag verbreitet an. (rbi)

Erstellt: 04.06.2013, 23:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Mai war eine Katastrophe»

Thomas Herbert, Chef des Modehauses Schild, über schlechtes Wetter, Unterwäsche und Bangladesh. Mehr...

Mit Glück und Vorbereitung das Schlimmste abgewendet

Hintergrund Dauerregen, volle Flüsse und Seen – noch vor Jahren hätte dasselbe Wetter in der Schweiz verheerende Schäden angerichtet. Warum dies heute anders ist. Mehr...

Der schlechteste Wetterfrosch aller Zeiten

Das Wetter wird nicht besser. Aber wenigstens haben die Moderatoren dazugelernt seit dem Auftritt dieses Meteorologen im Jahr 2006. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...