Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

In der Nähe der Stadt Nyingchi im Tibet hat die Erde gebebt. Gebäude wurden beschädigt und der Strom fiel aus. Meldungen über Opfer liegen noch keine vor.

Nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt: Helfer begutachten eine verschüttete Strasse. (18. November 2017)

Nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt: Helfer begutachten eine verschüttete Strasse. (18. November 2017) Bild: Liu Pengchao/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Samstag Tibet getroffen. Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Stadt Nyingchi und wurde in einer Tiefe von zehn Kilometern gemessen, wie das chinesische Erdbebenzentrum (CENC) berichtete.

Die US-Erdbebenwarte (USGS) gab die Stärke dagegen mit 6,3 an. Das Beben ereignete sich nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt.

Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind trotz der starken Erschütterungen zunächst keine Opfer oder Verletzte gemeldet worden. Mehrere Gebäude in Dörfern der nicht sehr dicht besiedelten Himalaya-Region sollen aber beschädigt worden sein. Auch von Stromausfällen wurde berichtet.

Staatliche Medien zeigten Fotos von Rettungskräften, die einen herabgestürzten Felsbrocken von einer Strasse räumten.

Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Stadt Nyingchi und wurde in einer Tiefe von zehn Kilometern gemessen, wie das chinesische Erdbebenzentrum (CENC) berichtete. Auch kleinere Nachbeben wurden registriert. (chk/sda)

Erstellt: 18.11.2017, 06:04 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Blogs

Mamablog Wohin mit meiner Wut?

Sweet Home Helle Freude

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...